Direkt zum Inhalt
Toni Mörwalds Malossol-Kaviar aus dem Mittelburgenland

Malossol-Kaviar aus dem Burgenland

13.07.2017

Ab sofort gibt es burgenländischen Kaviar der Sorte Malossol - in einer exklusiven Edition von Toni Mörwald. Die ÖGZ war bei der Präsentation von "Mörwald Grand Caviar" in Mörwalds Kochamt dabei.

Toni Mörwald bei der Präsentation "seines" Kaviars im Kochamt

Man hört immer wieder von unhaltbaren Zuständen bei russischen oder iranischen Kaviarzüchtern. Iranischen Kaviar kann  man momentan aufgrund von Sanktionen ohnehin nur „unter dem Tisch“ kaufen, erzählte Toni Mörwald bei der Präsentation seines Grand Caviar. Deshalb ist es für alle Kaviarfans umso erfreulicher, dass es Kaviar auch aus heimischer, österreichsicher Produktion gibt. Er ist ab sofort bei Toni Mörwald und in ausgewählten Gourmet-Supermärkten erhältlich.  

Im Mittelburgenland werden seit einigen Jahren in einem Biofischteich Sibirische Störe gezüchtet. Nach sieben Jahren Wachstum in reinstem Quellwasser werden die Fische zur „Kaviarernte“ herangezogen. Das mineralstoffreiche Wasser ist wichtig für die Ausbildung der Eihülle, denn das Ei soll erst zwischen Zunge und Gaumen zerplatzen und nicht schon beim Waschen oder Abfüllen. Vor der Ernte werden die Störe getötet, weil eine Lebendentnahme der Eier für die Fische zu stressig wäre und man sie anschließend mit Hormonen behandeln müsste – was man in der burgenländischen Störzucht vermeiden möchte, die man biozertifizieren möchte.

Auf Chilirührei oder pur

Die kostbaren Eier werden darum händisch entnommen und in Dosen abgefüllt. Das Besondere: Anders als ausländischer Kaviar wird der burgenländische Malossol-Kaviar nur sehr zurückhaltend gesalzen. Was sich positiv auf den Geschmack auswirkt, wovon sich geladene Journalisten bei der Präsentation des Mörwald Grand Caviar in Toni Mörwalds Kochamt persönlich überzeugen konnten. Dazu gab es ein paar einleitende Worte vom bekennenden Kaviar-Fan Mörwald (er hat auch ein Buch über Kaviar geschrieben) und Champagner aus dem Hause Louis Roederer. Mörwald reichte seinen Kaviar auf chilischarf gewürztem Rührei oder begleitet von Kapern, Zwiebeln, Schnittlauch oder hartgekochten Eiern. Doch eigentlich empfahl er die schwarze Pracht pur auf etwas Brot zu genießen. Oder damit eine Champagnersauce zu Fisch (Steinbutt) zu verfeinern.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Auch so kann Erlebnisgastronomie aussehen: bunte Donuts und Burger im „Spaceburger“.
Gastronomie
04.02.2021

Die Corona-Krise hat die Gastronomie arg gebeutelt, 2021 braucht es umso mehr Konzepte, Kreativität und Kraft. Was kommt, was geht, was bleibt? 

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Monika und Herbert Karer: Sie ist die Küchenchefin, er leitet den Service.
Gastronomie
29.10.2020

Serie Mein Wirtshaus: Herbert Karer ist Obmann des Vereins Innwirtler, einer Gemeinschaft von regional engagierten Wirten im oberen Innviertel. Einer ländlichen Region, die auch mit Corona vom ...

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Werbung