Direkt zum Inhalt

Marché marschiert als Nr. 1 in Slowenien

06.07.2005

Der Schweizer Gastronomiekonzern Marché International, Teil der Mövenpick Gruppe, setzt einen wegweisenden Expansionsschritt und wurde mit Juni 2005 Marktführer in Slowenien mit 12 Raststationen. Marché, derzeit in 8 Ländern aktiv, zählt international zu den führenden Gastronomie Anbietern an Hochfrequenzlagen wie Autobahnen und Flughäfen. In Österreich betreibt der Konzern derzeit 3 Raststationen.

Slowenien - Markt mit viel Potenzial
„Der Markteintritt in Slowenien ist für uns ein Meilenstein, dank einer Kooperation mit der führenden slowenischen Mineralölgesellschaft Petrol wird Marché schlagartig Marktführer in dem so aufstrebenden neuen EU-Mitgliedsstaat“ freut sich Oliver Altherr, CEO von Marché International. „Wir übernehmen 75% von Gostinstvo, der Gastronomiegesellschaft von Petrol, und damit auch die volle operative Führung der Raststätten, die binnen der nächsten zwei Jahre auf unser Marché Frischekonzept umgestellt werden“, erläutert Marché-Manager Hermann Ircher. Der aus dem Lavanttal in Kärnten stammende Österreicher ist bei Marché Director Operations Support und federführend für die Integration der slowenischen Standorte zuständig.

Fünf Restaurants und sieben Bistros
Das Engagement von Marché International in Slowenien umfasst den Betrieb von 5 Restaurants und 7 Bistros an Sloweniens Autobahnen, konkret an den Autobahnen A1 (Triest-Ljubljana-Maribor), A2 (Ljubljana- Jesenice), E 70 (Ljubljana-Zagreb) sowie an der Ringautobahn rund um Ljubljana. In den 12 Raststätten sind insgesamt 175 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz im Jahr 2004 belief sich auf CHF 12 Mio. (etwa EUR 7,55 Mio.). Die Betriebe werden in den nächsten 2 Jahren mit einem Investitionsvolumen von CHF 3.5 Mio. (etwa EUR 2,25 Mio) modernisiert und schrittweise auf das Marché Konzept umgestellt.

Marché - Big Player im Raststättenbusiness
In Österreich ist Marché mit 3 Autobahn-Raststationen vertreten: Mit der Raststation Wörthersee an der Südautobahn (A2) zwischen Velden und Pörtschach, mit einer Raststation an der Westautobahn (A1) bei Ybbs und einer weiteren Raststation an der Semmering-Schnellstraße (S6) bei Natschbach. Insgesamt ist Marché in 8 Ländern tätig und dort mit zusammen 81 Betrieben vertreten. Unter den Marken Marché™ und Cindy’s Diner betreibt Marché International gastronomische Betriebe an Autobahnen, in Flughäfen und Bahnhöfen. 2004 erreichte das Unternehmen mit einem Umsatz von CHF 228,8 Mio. (etwa EUR 147,6 Mio.) ein operatives Betriebsergebnis von CHF 1,6 Mio. (etwa EUR 1,03 Mio.) und beschäftigte rund 1790 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.Marché - Frische-Strategie als USP und ErfolgsfaktorFrische, Qualität und Saisonalität sind die Grundpfeiler des Marché™ Konzeptes. Mit konsequenter Umsetzung dieser zentralen Marken-Werte erreicht Marché International (früher Mövenpick Verkehrsgastronomie) eine erfolgreiche und dosiert expansive Unternehmensentwicklung. Im Hauptmarkt Deutschland erhielt Marché International im Vorjahr für seine Leistungen im Bereich Verkehrsgastronomie unter anderem die Auszeichnung „Caterer des Jahres 2004“.

Infos: www.marche-international.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung