Direkt zum Inhalt

Marché® Restaurant – das Original im Frontcooking wird 25 Jahre alt

07.11.2008

Anfang November 1983 wurde in Stuttgart das erste Marché® Restaurant eröffnet. 25 Jahre später ist Marché® mit 79 Betrieben weltweit erfolgreich und expandiert jährlich in neue Länder. 1983 wird in Stuttgart das erste Marché® eröffnet und gleichzeitig ein neuer Betriebstyp geboren, welcher den Fortschritt der Systemgastronomie in ganz Mitteleuropa inspiriert - ein Restaurant als Marktplatz.

Marché® setzt auf frische saisonale Produkte regionaler Herkunft.

Das Marché® Frische-Konzept, das Original im "Frontcooking", ist heute mit 79 Betrieben weltweit erfolgreich. In der Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien, Norwegen und in Asien verwöhnen die Marché® Restaurants ihre Gäste.

Franchise-Verträge in Europa und Asien unterstreichen die Erfolgsgeschichte dieses zeitlosen und gesunden Frische-Konzeptes. Marché® Restaurants befinden sich entlang von Autobahnen, Flughäfen sowie touristischen Standorten, an so genannten Hochfrequenzlagen, um somit die Frische und Qualität des Angebotes zu gewährleisten.

Das Marché® Frische-Konzept
Frisch, gesund und schnell, dafür steht das Konzept Marché®. Neben der Frische sind die Qualität und Saisonalität die wichtigsten Grundpfeiler des Marché® Konzeptes. Hausgemachte Rezepturen und eine schonende à la minute Zubereitung saisonaler und regionaler Produkte unterstreichen dies. Die Produkte werden vorzugsweise von regionalen Lieferanten täglich frisch geliefert.

Marché® Natur-Bäckerei
Die Marché® Natur-Bäckerei ist die jüngste Ergänzung des Marché® Frische-Restaurants. Es wird ausschließlich nach den Regeln und Bräuchen des traditionellen Backhandwerks gebacken. Die Teige sind 100% natürlich, ohne Zusätze von Backmischungen oder weiteren Hilfsmitteln. Die hauseigenen Mehle stammen alle aus regionalen Mühlen. Die gesamte Produktion, von der Teigherstellung über den Gärprozess bis hin zum Backen, findet vor den Augen der Gäste statt.

Raststation Schwechat S1
Bei Schwechat an der S1, der Wiener Außenring-Schnellstraße, betreibt Marché International seit kurzem Österreichs größte Raststation. Kernstück der Anlage ist das Marché® Frische-Restaurant. Darüber hinaus befinden sich an diesem Standort noch das Hotel Raststation Schwechat*** (mit Konferenzräumen), eine Marché® Natur-Bäckerei, ein Trucker-Lounge, eine 24 Stunden Bar, eine OMV Tankstelle mit VIVA und ein Burger King® Restaurant. Ein großer Indoor- und Outdoor-Kinderspielplatz sowie eine Driving Range runden das Angebot ab. Beim ADAC-Test 2008 wurde die österreichische Raststation Schwechat an der S1 mit sehr gut ausgezeichnet. Weitere Marché-Standorte finden sich in Österreich an der A2 bei Techelsberg am Wörther See und in Natschbach an der Semmering-Schnellstraße.

Frischestrategie als Erfolgsfaktor
Marché International erwirtschaftete 2007 mit rund 100 Betrieben einen Gesamtumsatz von umgerechnet rund 202 Mio. Euro. Insgesamt arbeiten über 3.500 Mitarbeiter aus 61 Nationen bei Marché International. Dank der strikten und konsequenten Umsetzung der Frische- und Qualitätsstrategie gewann Marché International mit dem Frische-Konzept Marché® unzählige Auszeichnungen der Gastronomiebranche, Publikumspreise sowie Tests. Darunter auch die Wahl der besten zwei Raststätten in Europa (ADAC), beste Raststätte weltweit (BBC Group), bestes Gastronomie Konzept Deutschland, beste Raststätten in Österreich und in der Schweiz. 2008 erhielt Marché International den begehrten Oskar der Gastronomie Branche den Hamburger Gastronomie-Preis für den erfolgreichen konzeptionellen Relaunch und die Neupositionierung der Marke Marché®. Beim ARCD Test 2008/2009 schafft Marché Hirschberg den Hattrick und erhält zum dritten Mal in Folge das "Goldene R 2008/2009". Im Herbst 2008 gewinnt Marché International erneut den Preis als "Caterer des Jahres" der Fachzeitschrift Catering Inside; dieses Jahr in der Kategorie "Management und Mitarbeiter".

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.06.2019

Nach mehreren Verschiebungen hat Vapiano jetzt seine Bilanz für 2018 vorgelegt. Mit einem gigantischen Verlust von 101 Millionen Euro (2017 minus 29,6 Millionen Euro) ist das Unternehmen noch ...

Keine Angst vor Robotern: Die produzieren im Spyce (Boston) günstige und schmackhafte Bowls.
Gastronomie
13.06.2019

Jean-George Ploner sprach am 3. Brennpunkt Innovation der FH Salzburg, der den Schwerpunkt Gastronomie hatte, über Gastrokonzepte mit Zukunft.
 

Innenansicht des neuen "the italian" in Wiener Neustadt.
Gastronomie
09.11.2017

Im neuen Bauteil der Merkurcity eröffnete das bereits sechste Café-Restaurant der Franchisemarke von Schärf.

Casual Dining im Foodcourt der SCS: Das erste Mini-Vapiano hat eröffnet.
Gastronomie
31.07.2017

Mit der Eröffnung eines Mini-Vapianos in der SCS beschreitet der Systemgastronom völlig neue Wege.

Die Geschäftsführer Werner Edlinger, Hans-Jürgen Schmitz und Peter Paul van Melle (2. Reihe hinter dem Eröffnungsteam) planen bereits weitere Standorte.
Gastronomie
27.07.2017

Systemgastronomie-Neueröffnung in Wien: Das Voodies nimmt urbane Flexitarier ins Visier. Und „Sustainability“ spielt auch eine wichtige Rolle.

Werbung