Direkt zum Inhalt

Marketing in der Hotellerie: Käufermarkt von heute – quo vadis?

01.09.2011

Die Ennemoser Wirtschaftsberatung zeigt in einer fünfteiligen Artikelreihe auf, worum es im Hotelmarketing wirklich geht – Teil 1

Erinnern Sie sich noch an das Milchregal der siebziger Jahre? Es gab Milch sowie nur einige wenige Sorten Joghurt. Wer heute durch den Supermarkt geht, den erwartet ein sieben Meter langes Regal mit einem Überangebot an Milchprodukten. So ähnlich ist es in der Hotellerie: Eine durchschnittliche Auslastung von 30 Prozent ist ein deutliches Zeichen für ein zu großes Bettenangebot, was wiederum den Käufermarkt charakterisiert. „Insbesonders der Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt macht Marketing in der heutigen Zeit so enorm wichtig. Gründe dafür sind Überkapazitäten, Entwicklung globaler Märkte, technologische Fortschritte sowie steigende Markttransparenz", so Dr. Klaus Ennemoser, Geschäftsführer der Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH, Innsbruck. Im Verkäufermarkt war die Nachfrage größer als das Angebot. Der Verkäufer stand im Mittelpunkt. In einem Käufermarkt übersteigt das Angebot die Nachfrage. Der Kunde ist König und kann aus einer Vielzahl von Angeboten bzw. Anbietern frei wählen.

Globaler Hotelwettbewerb

„Eine ähnliche Entwicklung kann man auch sehr gut in der Hotellerie beobachten", so Ennemoser. Früher sind die Gäste von selbst gekommen, man konnte sich als Hotelier die Gäs­te sogar selbst „aussuchen". Dann begann die Direktvermarktung an die Reisebüros, gefolgt von den großen Reiseveranstaltern, die zwar Preisdumping betrieben, dafür aber mehr Volumen generiert haben. Durch die Globalisierung und die Entwicklung des WWW war den Hoteliers plötzlich die internationale Präsenz gegeben, doch damit ist man auch vergleichbarer geworden, der Wettbewerb und die Konkurrenz verschärften sich. Heute gehört es zur Grundausstattung eines Hotels, online buchbar bzw. auf den Buchungsplattformen vertreten zu sein.

Twitter, Facebook & Co sind als effektives Kommunikationstool gerade für die Hotellerie nicht mehr wegzudenken. Der Gast von heute sucht sich sein ideales Hotel selbst aus: Er recherchiert detailliert, wird teilweise zum Schnäppchenjäger. Die Transparenz des Internets erleichtert die Suche; Hotelsterne und Bewertungsportale sind neben dem Preis ein sicheres Qualitätsmerkmal für den Gast. Immer mehr Käufe werden direkt über das Netz getätigt. In Zukunft wird vieles nur mehr über Apps und Smartphones abgewickelt werden, weitere digitale Möglichkeiten für das Marketing sind zu erwarten.

Als Hotelier ist man zunehmends aufgefordert, seinen Markt zielgruppenspezifisch zu bedienen. Die allgemeine Markt- und Preistransparenz machen professionelles und strategisches Marketing unabdingbar.

Erlebnisorientiertes Eventmarketing kommt genauso zum Einsatz wie klassische Werbung. Auch hat die Marktforschung aufgrund der immer unterschiedlicheren Zielgruppenansprache an Bedeutung gewonnen.

Psychologische Segmente

Während man also im Verkäufermarkt produziert, was man kann, und im Käufermarkt produziert, was man verkaufen kann, geht es im marketingorientierten Erlebnismarkt darum, zu produzieren, was der Kunde wünscht: psychologische Segmentierung. „Die Suche nach Kernkompetenzen, Positionierungs- und Wettbewerbsvorteilen sowie ein gezielter Einsatz von Marketing-Instrumenten wird zum Kern des New Marketing und Marketing zum Leitkonzept der Unternehmensführung", so Ennemoser.

„Wer heute keine Vision hat, der hat morgen keine Zukunft!" Zwar hat insbesonders die klein strukturierte Tourismusbranche in Österreich mit Gefahren und Schwächen zu kämpfen: eingeschränkte finanzielle Mittel, zu wenig Marketing-Know-how, Einzelkämpfer-Syndrom. Gerade in einem Käufermarkt ist es für den Hotelier mehr denn je wichtig, Marketing in seine tägliche Arbeit aufzunehmen, empfiehlt Ennemoser.

Artikel 2 der Serie in ÖGZ 36: „Die fünf (od. mehr) Todsünden im Hotelmarketing.

 

Ennemoser Wirtschaftsberatung: Consulting-Experten für touristische Fragen seit 35 Jahren: Tourismusberatung-Golfberatung-Sachverständiger-Investoren- & Immobilienservice. Mehr dazu unter www.ennemoser.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung