Direkt zum Inhalt
Markus Mraz mit Laudator Florian Scheuba.

Markus Mraz ist Koch des Jahres 2018

28.09.2017

Der gebürtige Wiener holt die begehrte Gault&Millau-Auszeichnung.

Die Gault&Millau-Auszeichnung „Koch des Jahres“ wurde heuer zum bereits 35. Mal verliehen. Der gebürtige Wiener Markus Mraz ("Mraz & Sohn") nahm die Auszeichnung entgegen: „Mit dieser Auszeichnung wurde mir große Ehre zuteil. Ich möchte ich im Namen meiner Söhne und aller meiner Mitarbeiter bedanken, die an der Auszeichnung aktiv beigetragen haben. Ohne dieses Team wären wir nicht dort, wo wir sind.“ 

Werdegang

Aufgewachsen im Vorstadt-Wirtshaus seiner Eltern Gertrude und Karl-Heinz, war Markus Mraz (geb. 1968 in Wien) der Weg in die Gastronomie quasi vorbestimmt. Nach der Hotelfachschule im Modul legte er in seinem ersten Lokal in der Währinger Straße den Grundstein für seine weitere Karriere. Zwei Jahre später beschloss er, gemeinsam mit seinen Eltern ein größeres Lokal, das heutige „Mraz & Sohn“ in der Wallensteinstraße, zu eröffnen. Bis heute ist seine Familie der Schlüssel zum Erfolg. Markus Mraz’ Söhne, Manuel und Lukas, treten erfolgreich in die Fußstapfen des Vaters: Manuel unterstützt den Betrieb als Restaurantleiter und Gastgeber, Lukas kochte zuletzt in der Berliner Cordobar.

 
1990               Eröffnung „Mraz & Sohn“
1995               Erste Gault&Millau-Haube
2008               Dritte Gault&Millau-Haube
2012               Gault&Millau Aufsteiger des Jahres

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Showkochen beim Koch des Jahres
Gastronomie
25.04.2019

Martin Zeißl ist der österreichische Kandidat für’s Finale. Dafür muss er sich am 13. Mai in Essen (D) durchsetzen.

Gastronomie
12.02.2019

Das 3. Vorfinale im Mai in Essen steht an. Die Bewerbungsfrist läuft bis 18. März.

Gastronomie
10.01.2019
Vierte Haube für Filippou im aktuellen Gault Millau-Guide.
Gastronomie
25.10.2018

Im Palais Coburg wurde der „Gault & Millau 2019“ präsentiert, der heuer das 40-Jahr-Jubiläum feiert. Mit der weiteren Haube für Konstantin Filippou erhöht sich die Zahl der Vier-Hauben- ...

Sektbotschafterempfang in der Österreichischen Nationalbibliothek mit Petra Stolba, Karl Hohenlohe und Benedikt Zacherl (links im Bild).
Gastronomie
23.10.2018

Gleich auf zwei Überraschungen galt es an diesem exklusiven Abend im Zeichen des Österreichischen Sekts anzustoßen: Auf den neuen Österreichischen Sektbotschafter, Karl Hohenlohe, Herausgeber des ...

Werbung