Direkt zum Inhalt

Marriott International baut Umweltschutz weiter aus

19.01.2007

Hotelunternehmen reduziert Treibhausgas-Emission in 2006 um 70.000 Tonnen - Fünf-Jahres-Plan erstellt, der bis 2010 pro Hotelzimmer sechs Prozent Treibhausgasreduktion vorsieht

Marriott International hat sich in Sachen Umweltbewusstsein viel vorgenommen. Bis zum Jahr 2010 will die weltweit agierende Hotelgruppe ihren Treibhausausstoß um sechs Prozent senken. Dazu hat sich das in Washington ansässige Unternehmen in einem Fünf-Jahres-Plan gegenüber der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde verpflichtet - als erste Hotelkette überhaupt, die aktiv und von sich aus, dieses Thema aufgriff. Immerhin: Mit den im Jahr 2006 eingesparten 70.000 Tonnen, umgerechnet entspricht dies der Stilllegung von 10.000 Autos auf Amerikas Straßen, ist man dem Ziel einen großen Schritt näher gekommen. Nämlich bereits um zwei Prozentpunkte.
Inzwischen sind mehr Häuser von Marriott International als von jedem anderen Hotelunternehmen mit dem so genannten Energy Star der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde ausgezeichnet worden. Zudem war Marriott International 2005 wie 2006 Energy Star Partner of the Year for Excellence in Energy Management. Aus gutem Grund, denn die Marriott-Experten fanden viele Einsparansätze. Einige Beispiele:
Durch den Einsatz von neuen stromsparenden Glühbirnen - allein 2006 wurden 450.000 ausgetaucht - konnten 65 Prozent der Lichtenergiekosten in den öffentlichen Gästebereichen und in den Zimmern der US-amerikanischen Hotels erzielt werden. Auch der Einsatz von 400.000 neuartigen Duschköpfen hilft sparen - bis zu zehn Prozent Heißwasser pro Jahr. Immer mehr Gäste kommen der Bitte nach, ihre Handtücher öfter zu verwenden; Heißwassereinsparungen zwischen elf und 17 Prozent konnten so von Haus zu Haus realisiert werden. Durch die Einführung der raucherfreien Hotels in Nordamerika konnten die Häuser darüber hinaus bis zu 30 Prozent Energiekosten für Filteranlagen einsparen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung