Direkt zum Inhalt

Martin Ho eröffnet sein erstes Kaffeehaus

18.08.2010

Wien. Mit "Yoshi das.Café" betritt Szenegastronom Martin Ho, bisher als Patron der experimentellen und kreativen asiatischen Küche bekannt, gastronomisches Neuland. Das Kaffeehaus auf der Wiener Mariahilferstraße soll auch ein Bühne für junge Künstler werden.

Szenegastronom und Neo-Kaffeehausbesitzer Martin Ho

Für Martin Ho ist sein erstes Kaffeehaus eine "logische Erweiterung" seines Szenerestaurants Dots auf der Mariahilferstraße. Damit und dem schicken Gourmettempel "Dots im Brunnerhof", mit dem Ho der Gastronomieszene im Nobelbezirk Döbling neuen Schwung gab, sind jetzt aller guten Dinge drei.

Ausstellungen junger Künstler
"Yoshi das.Café" ist eine gelungene Mischung aus der avantgardistischen Asia-Cuisine und traditioneller italienischer Kaffeekultur, der Kunstliebhaber Ho erneut mit moderner Kunst unverwechselbaren Charme einhaucht. Das Kaffeehaus mit seinem ausgefallenen Architekturkonzept soll künftig zur Bühne junger Künstler werden, die in unreglmäßigen stattfindenden Ausstellungen präsentiert werden. "Ich habe selbst als junger Mensch sehr viele Chancen bekommen und möchte mit meinen Lokalen jünge Künstlern auf ihrem Weg unterstützen", sagt der Gastronom mit vietnamesischen Wurzeln.

Bunter Mix an Kaffees
Kulinarisch setzt Ho auf klassische italienische Espressokultur mit erlesenen Afro-Kaffeebohnen, die er in handgemachten Kristallgläsern serviert. Das Angebot reicht vom klassischen Espresso über den Wiener Verlängerten bis hin zu internationalen Spezialitäten wie Irish Coffee. Aber auch Teeliebhaber kommen auf ihre Kosten. Sie können sich über Afro-Tee freuen, der aus feinsten, hochwertigen losen Teeblättern hergestellt und fachmännisch von Hand gemischt wird. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es unterschiedliche Bio-Vollkornbrote, die das Konzept der Dots-Restaurants widerspiegeln.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung
Werbung