Direkt zum Inhalt

Maßgeschneidertes Programm

27.11.2003

Die University of Salzburg Business School präsentierte mit Entscheidungsträgern aus der Praxis ihr brandneues Ausbildungsprogramm für das künftige Top-Management.

Zur Pressekonferenz im Hotel Imperial Wien lud die University of Salzburg Business School (SMBS) namhafte Entscheidungsträger aus dem Tourismus- und Freizeitsektor ein, um gemeinsam über den Stellenwert und die Studieninhalte ihres MBA-Lehrgangs für Tourismus- und Freizeitmanagement zu diskutieren.
Erhard Noreisch, General Direktor Hotel Imperial und Hotel Bristol Wien sowie Präsidiumsmitglied des MBA Lehrgangs für Tourismus- und Freizeitmanagement, nahm in seinen Grußworten positiv Stellung zum „praxisnahen und international ausgerichteten Studienprogramm“, das auch Nicht-Akademikern mit langjähriger Praxiserfahrung den Zugang zu einem universitären Abschluss ermöglicht.
Modernes Management
Susanne Winter eröffnete die Expertenrunde und erläuterte in ihrer Funktion als stellvertretende Geschäftsführerin der Österreich Werbung und Marketing Leiterin den Stellenwert dieses MBA-Programms für den österreichischen und internationalen Tourismus: „Ein Studium zum Tourismus-MBA (Master of Business Administration) vermittelt – neben den administrativen und kaufmännischen Aspekten – die Methoden modernen Wissensmanagements über die reinen Erfahrungswerte aus der Arbeitspraxis hinaus.“
Erfolgsfaktor der Zukunft
Dass Professionalität im Management touristischer Unternehmen immer mehr zum Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Regionen wird, darüber war man sich einig. Inwiefern ein für die Tourismus Branche maßgeschneidertes MBA-Programm darauf abzielt, den Markt für die Schaffung dieser Managementqualitäten aufzubereiten, erläuterte SMBS Geschäftsführer Prof. Dr. Richard Hammer, der neben Prof. Dr. Thomas Bieger (Universität St. Gallen) und Prof. Harald Pechlaner (Europäische Akademie Bozen) auch im Team der Lehrgangsleitung vertreten ist.
„Es wird immer wichtiger, dass die Destination von hoch qualifizierten Fachleuten professionell geführt wird. Modernes Tourismusmanagement braucht daher bestens ausgebildete Profis. Was wir brauchen, sind professionell und effizient agierende Tourismusmanager, keine ehrenamtlichen ‚Dorfverschönerer’“, so Sepp Schellhorn, Präsident der ÖHV. In diesem Sinne ist der neue MBA-Lehrgang für Tourismus- und Freizeitmanagement sicher ein wichtiger Schritt in die unbedingt notwendige Professionalisierung.
„Die gesamte Tourismus- und Freizeitbranche wird künftig neue Wege in der strategischen Positionierung gehen müssen, wenn sie im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen wird wollen“, bekräftigte Andreas Steibl, Geschäftsführer vom Tourismusverband Ischgl.

MBA für Tourismus- und Freizeitmanagement
Information und Anmeldung:
Salzburg Management GmbH, Universitiy of Salzburg Business School, Projektleitung: Mag. Barbara Klingsbigl, Tel.: 06 62/22 22-2135, Fax: 06 62/ 22 22-2900, E-Mail: barbara. klingsbigl@smbs.at, Internet: www.smbs.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung