Direkt zum Inhalt

Maßgeschneidertes Programm

27.11.2003

Die University of Salzburg Business School präsentierte mit Entscheidungsträgern aus der Praxis ihr brandneues Ausbildungsprogramm für das künftige Top-Management.

Zur Pressekonferenz im Hotel Imperial Wien lud die University of Salzburg Business School (SMBS) namhafte Entscheidungsträger aus dem Tourismus- und Freizeitsektor ein, um gemeinsam über den Stellenwert und die Studieninhalte ihres MBA-Lehrgangs für Tourismus- und Freizeitmanagement zu diskutieren.
Erhard Noreisch, General Direktor Hotel Imperial und Hotel Bristol Wien sowie Präsidiumsmitglied des MBA Lehrgangs für Tourismus- und Freizeitmanagement, nahm in seinen Grußworten positiv Stellung zum „praxisnahen und international ausgerichteten Studienprogramm“, das auch Nicht-Akademikern mit langjähriger Praxiserfahrung den Zugang zu einem universitären Abschluss ermöglicht.
Modernes Management
Susanne Winter eröffnete die Expertenrunde und erläuterte in ihrer Funktion als stellvertretende Geschäftsführerin der Österreich Werbung und Marketing Leiterin den Stellenwert dieses MBA-Programms für den österreichischen und internationalen Tourismus: „Ein Studium zum Tourismus-MBA (Master of Business Administration) vermittelt – neben den administrativen und kaufmännischen Aspekten – die Methoden modernen Wissensmanagements über die reinen Erfahrungswerte aus der Arbeitspraxis hinaus.“
Erfolgsfaktor der Zukunft
Dass Professionalität im Management touristischer Unternehmen immer mehr zum Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Regionen wird, darüber war man sich einig. Inwiefern ein für die Tourismus Branche maßgeschneidertes MBA-Programm darauf abzielt, den Markt für die Schaffung dieser Managementqualitäten aufzubereiten, erläuterte SMBS Geschäftsführer Prof. Dr. Richard Hammer, der neben Prof. Dr. Thomas Bieger (Universität St. Gallen) und Prof. Harald Pechlaner (Europäische Akademie Bozen) auch im Team der Lehrgangsleitung vertreten ist.
„Es wird immer wichtiger, dass die Destination von hoch qualifizierten Fachleuten professionell geführt wird. Modernes Tourismusmanagement braucht daher bestens ausgebildete Profis. Was wir brauchen, sind professionell und effizient agierende Tourismusmanager, keine ehrenamtlichen ‚Dorfverschönerer’“, so Sepp Schellhorn, Präsident der ÖHV. In diesem Sinne ist der neue MBA-Lehrgang für Tourismus- und Freizeitmanagement sicher ein wichtiger Schritt in die unbedingt notwendige Professionalisierung.
„Die gesamte Tourismus- und Freizeitbranche wird künftig neue Wege in der strategischen Positionierung gehen müssen, wenn sie im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen wird wollen“, bekräftigte Andreas Steibl, Geschäftsführer vom Tourismusverband Ischgl.

MBA für Tourismus- und Freizeitmanagement
Information und Anmeldung:
Salzburg Management GmbH, Universitiy of Salzburg Business School, Projektleitung: Mag. Barbara Klingsbigl, Tel.: 06 62/22 22-2135, Fax: 06 62/ 22 22-2900, E-Mail: barbara. klingsbigl@smbs.at, Internet: www.smbs.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Monika und Herbert Karer: Sie ist die Küchenchefin, er leitet den Service.
Gastronomie
29.10.2020

Serie Mein Wirtshaus: Herbert Karer ist Obmann des Vereins Innwirtler, einer Gemeinschaft von regional engagierten Wirten im oberen Innviertel. Einer ländlichen Region, die auch mit Corona vom ...

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

Werbung