Direkt zum Inhalt

Maßgeschneidertes Programm

27.11.2003

Die University of Salzburg Business School präsentierte mit Entscheidungsträgern aus der Praxis ihr brandneues Ausbildungsprogramm für das künftige Top-Management.

Zur Pressekonferenz im Hotel Imperial Wien lud die University of Salzburg Business School (SMBS) namhafte Entscheidungsträger aus dem Tourismus- und Freizeitsektor ein, um gemeinsam über den Stellenwert und die Studieninhalte ihres MBA-Lehrgangs für Tourismus- und Freizeitmanagement zu diskutieren.
Erhard Noreisch, General Direktor Hotel Imperial und Hotel Bristol Wien sowie Präsidiumsmitglied des MBA Lehrgangs für Tourismus- und Freizeitmanagement, nahm in seinen Grußworten positiv Stellung zum „praxisnahen und international ausgerichteten Studienprogramm“, das auch Nicht-Akademikern mit langjähriger Praxiserfahrung den Zugang zu einem universitären Abschluss ermöglicht.
Modernes Management
Susanne Winter eröffnete die Expertenrunde und erläuterte in ihrer Funktion als stellvertretende Geschäftsführerin der Österreich Werbung und Marketing Leiterin den Stellenwert dieses MBA-Programms für den österreichischen und internationalen Tourismus: „Ein Studium zum Tourismus-MBA (Master of Business Administration) vermittelt – neben den administrativen und kaufmännischen Aspekten – die Methoden modernen Wissensmanagements über die reinen Erfahrungswerte aus der Arbeitspraxis hinaus.“
Erfolgsfaktor der Zukunft
Dass Professionalität im Management touristischer Unternehmen immer mehr zum Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Regionen wird, darüber war man sich einig. Inwiefern ein für die Tourismus Branche maßgeschneidertes MBA-Programm darauf abzielt, den Markt für die Schaffung dieser Managementqualitäten aufzubereiten, erläuterte SMBS Geschäftsführer Prof. Dr. Richard Hammer, der neben Prof. Dr. Thomas Bieger (Universität St. Gallen) und Prof. Harald Pechlaner (Europäische Akademie Bozen) auch im Team der Lehrgangsleitung vertreten ist.
„Es wird immer wichtiger, dass die Destination von hoch qualifizierten Fachleuten professionell geführt wird. Modernes Tourismusmanagement braucht daher bestens ausgebildete Profis. Was wir brauchen, sind professionell und effizient agierende Tourismusmanager, keine ehrenamtlichen ‚Dorfverschönerer’“, so Sepp Schellhorn, Präsident der ÖHV. In diesem Sinne ist der neue MBA-Lehrgang für Tourismus- und Freizeitmanagement sicher ein wichtiger Schritt in die unbedingt notwendige Professionalisierung.
„Die gesamte Tourismus- und Freizeitbranche wird künftig neue Wege in der strategischen Positionierung gehen müssen, wenn sie im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen wird wollen“, bekräftigte Andreas Steibl, Geschäftsführer vom Tourismusverband Ischgl.

MBA für Tourismus- und Freizeitmanagement
Information und Anmeldung:
Salzburg Management GmbH, Universitiy of Salzburg Business School, Projektleitung: Mag. Barbara Klingsbigl, Tel.: 06 62/22 22-2135, Fax: 06 62/ 22 22-2900, E-Mail: barbara. klingsbigl@smbs.at, Internet: www.smbs.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Besucher sollen sich sicher fühlen. Deshalb gibt es beim Rumfestival und beim Ginmarkt heuer Zeitfenster.
Gastronomie
30.07.2020

Die Veranstaltung geht von 25. bis 26. September mit einem neuen, sicheren Konzept über die Bühne. 

Gastronomie
30.07.2020

Ziel der Umfrage ist es, die aktuelle Stimmung der Wienerinnen und Wiener im Rahmen der Corona-Krise zu erheben. Bitte teilen Sie die Umfrage mit Ihren Gästen!

 

Gastronomie
30.07.2020

Die "Zukunftsinitiative Gastronomie", initiiert von Salomon FoodWorld und FVZ Convenience, hat sich zum Ziel gesetzt, der Branche in Zeiten der Corona-Krise unter die Arme zu greifen. Gastronomen ...

Roman Horvath (li.) und Heinz Frischengruber.
Wein
29.07.2020

Platz drei weltweit, Platz eins in Europa: Die Domäne Wachau räumt beim „World’s Best Vineyards Award“ ab.

Eine Kämpferin für gesunde Ernährung. Wiener gründete in Berlin eine Stiftung für gesunde Ernährung bei Kindern.
Gastronomie
23.07.2020

Die Gastro-Betriebe der TV-Köchin und EU-Parlamentarierin Sarah Wiener sind insolvent. Grund sind nach eigenen Angaben die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Geschäft. 

 

Werbung