Direkt zum Inhalt

Max und Moritz im Wirtshaus

17.05.2006

Eines der beliebtesten und erfolgreichsten Kinderbücher ist in den nächsten vier Monaten in der Niederösterreichischen Wirtshauskultur zu Gast: Wilhelm Buschs böse Buben „Max und Moritz“ zeigen sich vom 24. Mai bis 24. September einmal von ihrer liebenswürdigen Seite und bereichern die Kinder-Speisekarte der Wirtshauskultur-Mitglieder. Die Zusammenstellung und die Zubereitung der „Max und Moritz-Gerichte“ sind – ganz anders als ihre Namensgeber – bekömmlicher und gesunder Natur: Das Angebot reicht von der gehaltvollen Gemüsesuppe über zarte Hühnerbrüstchen bis zur leckeren Joghurt-Topfencreme mit Vollkornkäfer. Bei der Auswahl der Zutaten bekamen die Wirte Beistand von kompetenter Seite: Ernährungswissenschafterin Hanni Rützler, fachliche Begleiterin der Initiative „tut gut – gesünder leben in Niederösterreich“, sorgte für eine gleichermaßen ausgewogene wie genussvolle Zusammenstellung der Gerichte.
Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich.

Ausmalen, anschauen
Max und Moritz werden in der Wirtshauskultur aber nicht nur kulinarisch gefeiert. Auch die Kunst hat bei dieser originellen Wirtshaus-Aktion ihren Auftritt. Denn alle Kinder, die ein Max und Moritz-Gericht bestellen, bekommen eine Malvorlage mit den sieben Streichen und die dazu nötigen Buntstifte zum Ausmalen. Zusätzlich erhalten sie eine Gratis-Eintrittskarte zur Wilhelm Busch-Ausstellung im Karikaturmuseum in Krems. Höhepunkt der bis zum 24. September laufenden Schau ist das Original von „Max und Moritz – Eine Bildergeschichte“, dem bekanntesten Werk von Wilhelm Busch.

Genuss- und wertvoll
In der Niederösterreichischen Wirtshauskultur haben sich über 260 Wirthäuser vereinigt, in denen bodenständige Gerichte aus regionalen Spezialitäten zu einem optimalen Preis-/Leistungsverhältnis und mit ehrlicher Gastlichkeit serviert werden. Niederösterreichs Tourismuslandesrat LH-Stv. Ernest Gabmann freut sich, dass mit der kinderfreundlichen Aktion „ein spielerischer Zugang zu ernährungsphysiologisch wertvollen Gerichten geboten wird. Ein weiterer Beweis dafür, dass in der Niederösterreichischen Wirtshauskultur nicht nur kulinarischer Genuss, sondern auch eine bewusste Ernährung gepflegt wird.“

Infos: www.wirtshauskultur.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung