Direkt zum Inhalt

MCI-Studie bestätigt: Tourismusjobs sind besser als ihr Ruf

06.05.2005

Im Rahmen eines praxisnahen Forschungsprojektes untersuchte der MCI-Studiengang "Tourismus- & Freizeitwirtschaft" unter der Leitung von Hubert J. Siller und Ingrid Kausl die Zufriedenheit von Unternehmern und Mitarbeitern in der Tiroler 4- und 5-Sterne-Hotellerie.

Befragt wurden insgesamt 189 Betriebe, die Rücklaufquote bei der Fragebogenaktion (1200 Fragebögen wurden ausgewertet) betrug überdurchschnittliche 30%. Bei der Erhebung wirkte das Institut für Kundenzufriedenheit (IFK) als Partner mit.

Die Ergebnisse der Studie widersprechen plakativen Unkenrufen und bestätigen das positive Klima im Tourismusbereich. Die Gesamtzufriedenheit der Mitarbeiter beträgt 75%. Sie schätzen vor allem die Fairness, Vertrauenswürdigkeit und das Naheverhältnis vom Vorgesetzten. Das Arbeitsklima wird als "Sehr gut" bis "Gut" eingestuft, die Zusammenarbeit und Unterstützung im Kollegenkreis funktioniert. Die Arbeitsbedingungen (d.h. Arbeitszeit, Arbeitsplatz und Arbeitsumgebung) weisen mit mehr als 80% hohe Zufriedenheitswerte auf, ebenso wie die Arbeitsinhalte und die Verantwortung bei der Arbeit.

Verbesserungspotenziale liegen eindeutig - und hier sehen Mitarbeiter grundsätzlich einen stärkeren Handlungsbedarf als ihre Vorgesetzten - im Bereich der Kommunikation und der Anerkennung von Leistungen. Mitarbeiter wünschen sich neben einer leistungsgerechteren Entlohnung vor allem persönliche Anerkennung für ihre Arbeit und die individuelle Förderung durch konkrete Weiterbildungsmaßnahmen.

Aufbauend auf die Ergebnisse der Studie werden nunmehr im Mai/Juni exklusive Führungskräfte-Seminare für alle teilnehmenden Hotels kostenlos angeboten. Ziel soll es sein, Manager der Branche verstärkt für das Thema "Mitarbeiterführung" zu sensibilisieren und praktisches Werkzeug für den Führungsalltag an die Hand zu geben. Den Auftakt bildet am 23. Mai 2005 eine attraktive Kick-off-Veranstaltung mit dem Dienstleistungsexperten Klaus Kobjoll vom Schindlerhof /Nürnberg mit anschließender Podiumsdiskussion.

Link zum Executive Summary/detaillierte Ergebnisse:
http://www.mci.edu/aktuelles/presse/pressemitteilung_20050503/Executi
ve_Summary.pdf

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung