Direkt zum Inhalt

Mehr als eine Dependance

09.09.2010

Vor zwei Jahren hat Josefine Zawadil dem legendären Wiener Gasthaus „Zu den 3 Hacken“ ein modern gestaltetes Magazin zur Seite gestellt. Vor neun Jahren übernahm Josefine Zawadil das Wiener Traditionsbeisl „Zu den 3 Hacken“.

Keine hundert Meter vom Stammlokal liegt das 3 Hacken Magazin in der benachbarten Riemergasse

„Es war Liebe auf den ersten Blick, also habe ich mich, ohne lange nachzudenken, in dieses Abenteuer gestürzt“, erklärt die patente Geschäftsfrau rückblickend.

Nachdem sie mit ihrem Ex-Mann, dem bekannten Wiener Weinhändler Leopold Zawadil, jahrelang das Alte Jägerhaus in der Freudenau geführt hatte, wollte sie – trotz aller Herausforderungen der Branche – weiter in der Gastronomie (und im Weinhandel) bleiben.

Doch trotz des legendären Rufs der 3 Hacken, war das Traditionsbeisl zuerst einmal ein Sanierungsfall. „Von der Küche bis zur Einrichtung war der Betrieb leider total heruntergekommen, weil viele Jahre lang nichts investiert wurde. Wir haben das Lokal von Grund auf saniert, wobei wir sehr darauf geachtet haben, den speziellen Charme und die Patina zu erhalten“, erklärt die engagierte Wirtin.

Täglicher Gästeansturm
Doch was sich viele Gastronomen wünschen, wurde für Zawadil in den 3 Hacken langsam zum Problem: „Wir haben täglich so viele Gäste wegschicken müssen, dass ich mir irgendwann gedacht habe, dass man mit ihnen alleine eigentlich ein zweites Lokal füllen könnte.“  Als dann im Frühjahr 2008 eine Pizzeria in der benachbarten Riemergasse abgegeben wurde, hat sich Zawadil zur Expansion entschlossen und im Sommer das 3 Hacken Magazin aufgesperrt, das sie vom ober­österreichischen Gastroeinrichter id-werkstatt gestalten ließ.

Speiselokal & Weinhandel
„Ein Traditionslokal wie die 3 Hacken kann man nicht kopieren. Deshalb war uns von Anfang an klar, dass das Magazin etwas komplett Eigenständiges werden muss. Gleichzeitig sollten wir auch ausreichend Platz für die Präsentation der Weine samt attraktiver Verkostungsmöglichkeit schaffen“, erklärt Bernhard Staudinger von der id-Werkstatt.

So kann man im Magazin nicht nur an sieben Tagen die Woche durchgehend (!) speisen, sondern während der Lokalöffnungszeiten (also auch am Sonntag) Wein einkaufen. Was die Küchenlinie betrifft, ist das Angebot im Magazin ähnlich wie im Stammhaus, nur ein bisschen weiter gefasst. „In den 3 Hacken gibt es ausnahmslos traditionelle Wiener Speisen. Im Magazin kommen noch ein paar italienische Gerichte dazu, auch ein Antipasti-Teller darf einmal dabei sein“, erklärt die Chefin bei unserem Besuch.

Kontakt: 3 Hacken Magazin, 1., Riemergasse 14, Tel.: 01/
512 77 87, www.zuden3hacken.at
id-werkstatt. 4050 Traun: Tel.: 0 72 29/51 90, www.id-werkstatt.at
Wolfgang Schedelberger

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung