Direkt zum Inhalt

Mehr Ganzjahresjobs im Tourismus

24.02.2005

Bartenstein forderte am Arbeitsmarktgipfel Änderungen bei den Saisonbranchen.

Vor dem Hintergrund der höchsten Arbeitslosigkeit der Zweiten Republik fand vorige Woche im Wirtschaftsministerium der Arbeitsmarktgipfel, zu dem Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein geladen hatte, statt. Bartenstein fordert unter anderem eine Effizienzsteigerung des AMS, eine stärkere Flexibilisierung der Arbeitszeit und mehr Ganzjahresbeschäftigungsmodelle.
Mehr Bezug als Einzahlung
Letztere sollen die starken Schwankungen in den Saisonbranchen, zu denen auch der Tourismus gehört, verringern. „Mitarbeiter werden in der Zwischensaison arbeitslos gemeldet, sind aber angesichts von Wiedereinstellungszusagen nicht mehr vermittelbar. Allein die Tourismusbranche bezieht 150 Millionen Euro mehr Arbeitslosengeld als einbezahlt wird“, erklärte Bartenstein. Außerdem ist es für ihn nicht ganz nachvollziehbar, warum Österreich das Land in der OECD mit den höchsten saisonalen Schwankungen am Arbeitsmarkt ist, mit extrem hohen Spitzen Ende Jänner. Hier seien die Kollektivvertragspartner gefordert, außerdem solle auf den schon entwickelten Schienen, wie die Saisonverlängerung, weitergearbeitet werden.
Modell bereits entwickelt
Auch die Vorschläge von IHS-Chef Bernhard Felderer, diese Branchen bei den Beitragszahlungen stärker heranzuziehen, sollte nach Meinung von Minister Bartenstein berücksichtigt werden. Bezüglich Ganzjahresjobs im Tourismus stellte Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft HGPD, jedoch fest, dass die Sozialpartner ihre Hausaufgaben schon gemacht haben: „Wir haben bereits vor Jahren ein Sozialpartnermodell zur Saisonverlängerung entwickelt. Nach wie vor nicht eingelöst ist hingegen das Versprechen von Minister Bartenstein, vor der Saison Qualifikationsmaßnahmen zu setzen.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung