Direkt zum Inhalt

Mehr Milch, mehr Käse

23.09.2010

Alpenmilch Salzburg erweitert Sortiment durch die Übernahme vom Käsehof mit Heumilch und Bioheumilch. Schlagobers darf in keiner Küche fehlen.

Daher hat die Alpenmilch Salzburg die Gebinde für Schlagobers mit 32 Prozent Fett um Großgebinde erweitert.

Hauptabnehmer in Österreich ist die Gastronomie. „Wir verfügen über einen sehr großen Kundenstock und möchten uns diesen auch in Zukunft erhalten. Unser Vorsprung liegt in der gleichbleibenden Qualität; wir wissen, dass die Kunden dies schätzen und dafür auch gerne mehr bezahlen. Wir sind bei der Kübelware um 15 Prozent teurer als unsere deutschen Mitbewerber, aber wir beliefern Schweden mit heimischen Schlagobers. Da sich der Export positiv entwickelt, war für uns die logische Folge, unser Sortiment auf der Intermopro in Düsseldorf auszustellen“, erklärt Christian Leeb, Geschäftsführer der Alpenmilch Salzburg GmbH.

Die Alpenmilch Salzburg hat vor Kurzem den Käsehof mit einer Mehrheitsbeteiligung übernommen. „Wir ergänzen damit das Alpenmilch-Angebot in den Bereichen Heumilch und Bioheumilch. Bisher wurden von der Alpenmilch jährlich 40 Millionen Liter Milch verarbeitet, und jetzt kommen weitere 30 Millionen Liter vom Käsehof dazu.

Wir produzieren nunmehr ein Viertel der österreichischen Biomilch. Weiters kommen 7.000 Tonnen Spezialkäse dazu. Damit erhöht sich auch der Umsatz des Unternehmens von 110 auf 155 Millionen €“, so der Geschäftsführer. Die Alpenmilch Salzburg wurde vier Mal infolge mit dem PriMax, dem renommiertesten Preis für höchste Qualität im weißen Sortiment, ausgezeichnet. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, weil 530 Molkereien aus Europa an dem Wettbewerb teilnahmen“, so Leeb.

www.milch.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung