Direkt zum Inhalt

Mehr Milch, mehr Käse

23.09.2010

Alpenmilch Salzburg erweitert Sortiment durch die Übernahme vom Käsehof mit Heumilch und Bioheumilch. Schlagobers darf in keiner Küche fehlen.

Daher hat die Alpenmilch Salzburg die Gebinde für Schlagobers mit 32 Prozent Fett um Großgebinde erweitert.

Hauptabnehmer in Österreich ist die Gastronomie. „Wir verfügen über einen sehr großen Kundenstock und möchten uns diesen auch in Zukunft erhalten. Unser Vorsprung liegt in der gleichbleibenden Qualität; wir wissen, dass die Kunden dies schätzen und dafür auch gerne mehr bezahlen. Wir sind bei der Kübelware um 15 Prozent teurer als unsere deutschen Mitbewerber, aber wir beliefern Schweden mit heimischen Schlagobers. Da sich der Export positiv entwickelt, war für uns die logische Folge, unser Sortiment auf der Intermopro in Düsseldorf auszustellen“, erklärt Christian Leeb, Geschäftsführer der Alpenmilch Salzburg GmbH.

Die Alpenmilch Salzburg hat vor Kurzem den Käsehof mit einer Mehrheitsbeteiligung übernommen. „Wir ergänzen damit das Alpenmilch-Angebot in den Bereichen Heumilch und Bioheumilch. Bisher wurden von der Alpenmilch jährlich 40 Millionen Liter Milch verarbeitet, und jetzt kommen weitere 30 Millionen Liter vom Käsehof dazu.

Wir produzieren nunmehr ein Viertel der österreichischen Biomilch. Weiters kommen 7.000 Tonnen Spezialkäse dazu. Damit erhöht sich auch der Umsatz des Unternehmens von 110 auf 155 Millionen €“, so der Geschäftsführer. Die Alpenmilch Salzburg wurde vier Mal infolge mit dem PriMax, dem renommiertesten Preis für höchste Qualität im weißen Sortiment, ausgezeichnet. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, weil 530 Molkereien aus Europa an dem Wettbewerb teilnahmen“, so Leeb.

www.milch.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung