Direkt zum Inhalt

Mehr Mineralwasser zum Kaffee trinken

04.10.2005

„Es wird Zeit, dass in Österreichs Kaffeehäusern mehr Mineral-wasser serviert wird“, wünschte sich Römerquelle-Geschäftsführer Mag. Karin Trimmel zum „Tag des Kaffees“ (1. Oktober 2005), „das bekommt den Gästen und den Erträgen der Kaffeehausbesitzer gut.“

Die liebenswürdige Tradition, zum Kaffee ein Glas Wasser auf dem Tablett zu servieren, hat einen vernünftigen medizinischen Hinter-grund: Kaffee wirkt „diuretisch“ (harntreibend), wenngleich der Flüssigkeitsverlust nach neueren Studien nicht allzu hoch ist. Dass er zu selten mit Mineralwasser ausgeglichen wird, kann sich Trimmel nur „historisch“ erklären: „Mineralwasser wurde erst in den letzten zwei Jahrzehnten als Lebensmittel erkannt“.

Nachweisbar nehmen die meisten Menschen zu wenig Flüssigkeit zu sich. So hat der Österreichische Ernährungsbericht eine Unter-versorgung umfangreicher Bevölkerungsgruppen hinsichtlich Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) ausgewiesen. Vor allem Calcium und Magnesium erweisen sich als „lebensnotwendige“ Mineralstoffe. Mit einem Liter Römerquelle lassen sich 20 Prozent des Tagesbedarfes decken.

Österreichs Mineralwasserbranche polemisiert nicht gegen Leitungswasser, verweist aber auf eindeutig bestehende Quali-tätsunterschiede. Mit Mineralwasser sei man „auf der sicheren Seite“, weil die Qualität garantiert und die Zusammensetzung auf den Flaschenetiketten abzulesen sei. Damit könnten Lücken in der Nährstoffversorgung gezielt geschlossen werden.

Auch Komm.-Rat Maximilian Platzer, Obmann der Berufsgruppe Kaffeehäuser Österreich WKÖ, hat an der Qualität von Leitungs-wasser nichts auszusetzen: „Wer es ausdrücklich bestellt, wird es immer bekommen“, verspricht er. Dennoch kann sich Platzer vorstellen, in seinem eigenen Betrieb (Café Weimar) vermehrt Mineralwasser anzubieten: „Die KonsumentInnen können gar nicht genug Flüssigkeit zu sich nehmen“, weiß er, „und außerdem habe ich nichts gegen höhere Wertschöpfung einzuwenden. Mineral-wasser leistet in der Gastronomie unverzichtbare Deckungs-kostenbeiträge.“

Römerquelle versucht nun, Konsumanlässe zu schaffen und den Mineralwasserabsatz zu stimulieren. Daher wurde im Rahmen des heurigen Gastronomie Programms der „Zusammengehörigkeits-Sinn“ von Kaffee und Römerquelle beschworen. Rund 200 heimische Kaffeehäuser machten mit, nutzen Kombiangebote, Gehweg- und Tischaufsteller sowie Innenplakate. Die langjährige Partnerschaft wird sich mit dem Sponsoring des Kaffeesiederballs 2006 und des Grand Prix der Schokoladekunst (früher Patisserie-Oscar) durch Römerquelle fortsetzen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung