Direkt zum Inhalt

Mehr Nächtigungen im Oktober

19.11.2008

Erstmals übersprangen heuer die Oktober-Nächtigungen in Wien die 900.000er-Marke: Ein Plus von 6,5 % gegenüber dem vorjährigen Oktober ließ sie auf 925.000 steigen. Das Nächtigungsergebnis von Jänner bis Oktober 2008 liegt gleichfalls um 6,5 % über dem des Vergleichszeitraums 2007. Für Tourismusdirektor Norbert Kettner natürlich kein Grund, die internationale Finanzkrise und deren touristische Auswirkungen auf die leichte Schulter zu nehmen, aber ein deutliches Zeichen dafür, dass vorschnelle Horror-Szenarien ebenso fehl am Platz sind.

Von Wiens touristischen Hauptmärkten trugen im Oktober Deutschland, Russland, die Schweiz und Rumänien mit zweistelligen Zuwachsraten zu dem positiven Gesamtergebnis bei. Auch aus Österreich und Frankreich erhöhte sich das Aufkommen. Der - erwartungsgemäß - starke Rückgang aus den USA sowie gesunkene Nächtigungszahlen aus Italien, Großbritannien und Spanien konnten damit mehr als wettgemacht werden. Das positive Oktober-Ergebnis kam allen Hotelkategorien zugute. Die erhobene durchschnittliche Bettenauslastung betrug 60,2 % (10/07: 61,0 %), woraus sich eine Zimmerauslastung von 74,9 % ergibt (10/2007: 74,2 %). Von Oktober 2007 bis Oktober 2008 erhöhte sich Wiens Bettenstand um rund 3.200 Betten (+ 7 %).

Seriöse Maßnahmen für eine schwierige Marktlage

Tourismusdirektor Kettner zum Oktober-Ergebnis: "Die in den letzten Tagen vielfach medial geäußerten Einzelvorhersagen zur Entwicklung des Tourismus in Wien, veranlassen mich, die Oktober-Zahlen nicht unkommentiert zu veröffentlichen, und dabei auf folgende Fakten hinzuweisen: Wiens bisheriges Ergebnis heuer gibt allen Anlass zu Mut und Zuversicht. Die Nächtigungen liegen nicht nur im Oktober, sondern auch von Jänner bis Oktober um 6,5 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie von Jänner bis September weist mit 11,7 % ein fast doppelt so starkes Plus auf. Wir steuern nach fünf Rekordjahren en suite heuer auf das sechste zu. Dennoch kann auch Wien sich nicht von den Auswirkungen der internationalen Finanzkrise, die den Tourismus weltweit betreffen werden, abkoppeln. Dessen ist man sich im WienTourismus wohl bewusst, und wir haben bei Ausbruch der Finanzkrise schon vorbeugend begonnen, uns darauf vorzubreiten. Aber nicht in kopfloser Panik nach dem Motto ,Hauptsache schnell was tun', sondern systematisch und mit ruhiger Hand. Die Rücksprache mit unseren Partner in den wichtigsten Märkten und in der Branche vor Ort sowie die Sicherstellung von Mitteln sind dabei unabdingbare Voraussetzungen. Ein daraus entwickeltes Bündel gezielter, aufeinander abgestimmter Maßnahmen wird bereits geschnürt und Anfang Dezember präsentiert werden. Wir nehmen die aktuelle Lage wahrlich nicht auf die leichte Schulter, halten aber vorschnelle Horror-Szenarien, wie sie derzeit verbreitet werden, für fehl am Platz. Das kommende Jahr wird eine große Herausforderung für den globalen Tourismus, doch seriöse Prognosen, die über ‚Kaffeesudlesen mit Bauchgefühl' hinausgehen, wurden bisher noch von niemand geboten. - Angesichts der von internationalen Experten derzeit als unprognostizierbar bezeichneten Finanz- und Wirtschaftsentwicklung auch nicht verwunderlich. Die vorliegenden Fakten zeigen Wien als eine bestens aufgestellte Destination, die sich effizient dafür rüstet, das hohe Niveau ihrer Ergebnisse auch bei schwieriger Marktlage zu verteidigen."

Jahresvergleich auch über dem Vorjahr

Von Jänner bis Oktober 2008 wurden in Wien insgesamt 8.588.000 Nächtigungen registriert (+6,5 %). Die Hotelbetten waren in diesem Zeitraum zu durchschnittlich 57,1 % ausgelastet (1 - 10/2007: 58,3 %), die Hotelzimmer gleich wie in der Vorjahresperiode zu rund 71 %. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe liegt derzeit für Jänner bis September 2008 vor und ergab in diesem Zeitraum insgesamt 362.546.000 € (+ 11,7 %).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Hotellerie
24.08.2020

Wiens Nächtigungen im heurigen Juli gingen um 73,3% auf 443.000 zurück – damit sind die Rückgänge nicht mehr ganz so stark wie im Juni, in dem das Minus 88% betrug. Von Jänner bis Juli wurden 3,2 ...

Würstelbrater Stefan Sengl, OekoBusiness Wien Programmleiter Thomas Hruschka und Karin Büchl-Krammerstätter von der Stadt Wien bei der Siegelübergabe.
Gastronomie
19.08.2020

Im Rahmen des Umweltserviceprogramms OekoBusiness Wien können ab sofort auch Imbissstände kofinanzierte Beratung und die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „ ...

Süleyman Mehmetoglu und Otmar Frauenholz.
Gastronomie
21.07.2020

Der Name „Theater-Café“ blieb hängen, auch wenn die Nachfolger von Ivo Brnjic wenig Fortune hatten. Nun sorgt Süleyman Mehmetoglu für neues Leben beim Theater an der Wien – mit der Triestiner ...

Werbung