Direkt zum Inhalt

Meldeschein Ade - Tirol ist beim elektronischen Gästeblatt führend

11.03.2005

112 Tiroler Gemeinden sind dafür technisch gerüstet. 2.351 Tiroler Beherbergungsbetriebe wickeln den Meldeschein auf elektronischer Basis ab.

„Der Tiroler Tourismus nimmt nicht nur bei den Nächtigungen und der Qualität, sondern nunmehr auch bei der Anwendung des elektronischen Gästeblattes eine Vorreiterrolle ein“, erklärte kürzlich der Tiroler Tourismusreferent Landeshauptmann Herwig van Staa. Mittlerweile wurden bereits in 112 Gemeinden die technischen Voraussetzungen hiefür geschaffen, bereits 2.351 Beherbergungsbetriebe wickeln den Meldeschein auf EDV-Basis ab. Im Jahr 2004 wurden schon 6.717.917 Nächtigungen nach modernstem Standard verwaltet.

„Der klassische Meldeschein gehört somit immer mehr der Vergangenheit an. Unsere Touristiker setzen auch bei den Gästemeldungen auf modernste Technologien“, registriert Tourismusreferent van Staa auch bei mittleren und kleineren Vermietern eine zunehmende Bereitschaft zum Einsatz einer gezielten EDV-Nutzung im Betrieb. Effizient sei dieses Szenario durch eine offensive Koordinationstätigkeit der Tourismusabteilung geworden. Der dortige Projektleiter Anton Habicher hat in Abstimmung mit sämtlichen EDV-Anbietern eine gemeinsame XML-Schnittstelle entwickelt, die den reibungslosen Datentransfer zwischen allen elektronischen Systemen ermöglicht.

Zeit, Personal und Kosten sparen

„Die EDV-mäßige Erfassung und Verwaltung der Meldedaten ist nicht nur für den anwendenden Betrieb eine Erleichterung, sondern die Daten sind auch als wichtiges Planungsinstrument von Interesse“, erinnert van Staa an die vielfältigen Auswertungsmöglichkeiten. Neben der absoluten Zahl von Übernachtungsgästen können Erkenntnisse über den Auslastungsgrad der Betriebe, durchschnittliche Aufenthaltsdauer, Herkunftsstruktur der Gäste oder etwa die Gästeverteilung gewonnen werden. Diese Daten fließen wiederum in die strategische Planungstätigkeit der Tourismusverbände ein.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat das Ergebnis einer aktuellen Evaluierung des Umsetzungsstandes zum elektronischen Gästeblatt vorgestellt und dabei besonders auf die deutlichen Rationalisierungseffekte (Zeitersparnis, Personalentlastung, Kostenersparnis etc.) hingewiesen. Eine Umfrage unter den anwendenden Gemeinden legte eine außerordentliche Zufriedenheit mit der Handhabung des e-Gästeblattes offen. Bei der Einführung in Österreich zeigt sich ein starkes Ost/West-Gefälle. Die tourismusintensiven Regionen in Westösterreich sind deutlich innovativer, mehr als die Hälfe aller Nutzer-Gemeinden sind in Tirol zu finden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung