Direkt zum Inhalt
Der Wiener Cafetier Berndt Querfeld (Bild links, neben Metro Österreich Generaldirektor Marc Groenewoud und FoodNotify-Gründer Thomas Primus) ist ein FoodNotify-Kunde der ersten Stunde.

Metro kooperiert mit FoodNotify

10.09.2015

Mit der FoodNotify-Webapplikation können Speisekarten mit Allergenkennzeichnung und Rezeptdatenblätter entsprechend der EU-Verordnung erstellt werden. In der Datenbank finden sich bereits 300.000 Produkte und Zutaten. Für Metro-Kunden gibt es Sonderkonditionen.

Die Umsetzung der Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) ist seit Dezember letzten Jahres für alle Gastronomen verpflichtend. Der administrative Aufwand für die Betriebe ist dadurch allerdings nicht kleiner geworden. Metro Cash & Carry Österreich ist daher eine Kooperation mit dem jungen Startup-Unternehmen FoodNotify eingegangen mit dem Ziel, Gastronomen die LMIV-Umsetzung zu erleichtern und darüber hinaus zusätzliche Benefits für den täglichen Arbeitsablauf anzubieten.

Unterstützung im Alltag
„Als Partner der österreichischen Gastronomie sind wir immer daran interessiert, unsere Kunden im Arbeitsalltag zu unterstützen. Daher waren wir auch auf der Suche nach einer Hilfe bei der LMIV-Umsetzung, die wir mit FoodNotify gefunden haben“, freut sich Metro-Generaldirektor Marc Groenewoud über diese Innovation. 
 
Datenbank mit 300.000 Produkten
FoodNotify wurde vom ehemaligen Investmentbanker Thomas Primus Ende 2014 gegründet und ist eine Webapplikation, mit deren Hilfe Speisekarten mit der Allergenkennzeichnung und Rezeptdatenblätter entsprechend der EU-Verordnung schnell und ohne viel Aufwand erstellt werden können. Auf Wunsch können auch die Nährwerte ausgewiesen werden – eine Kundeninformation, die möglicherweise ebenfalls bald verpflichtend wird. Der Kunde kann die jeweiligen Produkte oder ganze Rezepte checken lassen.

Rezepte anpassen
Hierbei ist es möglich, aus tausenden Standardrezepten zu wählen und diese bei Bedarf individuell abzuändern. „Aktuell umfasst die Datenbank von FoodNotify, die laufend erweitert wird, schon knapp 300.000 Produkte und Zutaten“, erklärt Primus stolz. „Die Kooperation mit Metro Österreich ermöglichte FoodNotify, auf die Expertise aus jahrzehntelanger Erfahrung zurückzugreifen. Für ein junges Unternehmen von unschätzbarem Wert.“

Konditionen für Metro-Kunden
Metro bietet seit kurzem Kunden die Möglichkeit, zu speziellen Konditionen von FoodNotify zu profitieren. So bekommen Metro-Kunden etwa 15 Prozent Preisnachlass auf alle Pakete (die regulären Preise betragen für das Basic-Paket einmalig 89€ und für das Standard- und Premium-Paket monatlich 29€ bzw. 49€, ein 14-tägiges Probeabo ist kostenlos), manche Gadgets, wie beispielsweise der Deckungsbeitragsrechner, werden bereits bei günstigeren Paketen freigeschaltet als regulär.

www.foodnotify.com,  
www.techstars-metro-accelerator.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Szene
06.09.2017

Metro Österreich hat im Rahmen der „Wirtschaftsgespräche“ beim Europäischen Forum Alpbach zur „Wiener Mittwochsgesellschaft des Handels – Edition Alpbach“ geladen.

Die Wrap Stars schicken Streetfood mittels Rohrpost zu Gästen.
Gastronomie
09.09.2016

Metro startet eine Kampagne zum „Own Business Day“ am 11. Oktober mit einem Pop up-Projekt für die Streetfood-Entrepreneure „Wrap Stars“ auf der Mariahilfer Straße. 

Arno Wohlfahrter wird mit 18. Juli 2016 Generaldirektor von Metro Cash & Carry Österreich.
Karriere
24.05.2016

Metro Cash & Carry Österreich bekommt eine neue Führung: Mit Wirkung vom 18. Juli 2016 wird Arno Wohlfahrter zum neuen Generaldirektor ernannt.  

Metro-Experte Jürgen Gneist zeigt den Klessheim-Schülern das richtige Handling.
Gastronomie
04.02.2016

Solche Kooperationen sollte es mehr geben: Metro setzt die Zusammenarbeit mit der Tourismusschule Klessheim fort und bringt Schülern Basics zum Thema "Fisch" bei.

Marc Groenewoud (45) wechselt nach Deutschland.
Gastronomie
07.01.2016

Der Metro Österreich-Chef wechselt als Commercial Director zu Metro Cash & Carry Deutschland. 

Werbung