Direkt zum Inhalt
Metro-Österreich-Chef Arno Wohlfahrter (links) nebst Zusteller und Post-Paketvorstand Peter Umundum mit Lebensmittelbox vor einem Elektro-Zustellfahrzeug.

Metro zündet Zustell-Turbo

03.05.2017

Eine garantierte Lieferung der Bestellung innerhalb von drei Stunden, und das ausschließlich durch E-Fahrzeuge: Metro startet den Gastro-Express.

Was kleinere Logistik-Anbieter wie etwa das Wiener Start-up yipbee.at bereits anbieten, soll auch im großen Stil funktionieren, also bei Gastronomen und Hoteliers: die Lieferung von Waren „just in time“, also eine zeit- und mengengenaue Zustellung. Das hat den Vorteil, dass der Lagerhaltungsaufwand im Betrieb minimiert wird. Das Frischemanagement wird einfacher. Man spart Zeit. Denn Zeit ist bekanntlich Geld. Wenn etwas „ausgeht“, kann man es schnell und unkompliziert nachbestellen und muss nicht selbst in den nächsten C&C-Markt fahren. Diese Dienstleistung bietet ab sofort Metro Österreich an. Allerdings, und das ist bemerkenswert, soll der neue Zustelldienst „Gastro-Express“ noch viel mehr können: Metro-Kunden erhalten – vorerst im Großraum Wien, später auch in ländlichen Gegenden – ihre Bestellungen innerhalb von drei Stunden ab Bestellung. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Zustellung ausschließlich durch E-Fahrzeuge erfolgen soll, dazu hat man sich für die Österreichische Post als Logistikpartner entschieden. In Zeiten von sektoralen Fahrverboten für LKWs nicht die schlechteste Idee, auf emissionsfreie Fahrzeuge zu setzen. Derzeit sind Bestellungen ausschließlich telefonisch möglich, eine App, über die bestellt werden kann, ist in Arbeit. 

Bis Ende Juni ist die Zustellung für Metro-Kunden gratis, danach werden 24 Euro pro Bestellung verrechnet. Mindestbestellwert gibt es keinen. Geliefert wird von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr, samstags von 8 bis 16 Uhr. Die Preise der Waren sind mit jenen in den Metro-Großmärkten ident. Post-Paketvorstand Peter Umundum, der gemeinsam mit Metro-Österreich-Chef Arno Wolfahrter Gastro-Express in Wien präsentierte, ortet derzeit drei Trends: die Zeitfensterzustellung, die Zustellung von Lebensmitteln sowie die emissionsfreie Zustellung. So gesehen ist die Österreichische Post der optimale Partner. Schließlich hat kein anderer so viele E-Fahrzeuge in der Flotte (derzeit 1.300).  

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Horst Moser, Stefan Kastner, Christof Kastner, Andreas Blauensteiner, Rainer Neuwirth,  Herwig Gruber
Gastronomie
28.01.2020

15 Prozent Wachstum im Gastrogroßhandel – auch bei Bio. Die Kastner Gruppe konnte 2019 ihren Umsatz (mit Nah & Frisch) auf 248 Millionen Euro steigern. Man setzt erfolgreich auf Expansion, ...

Manfred Kröswang
Gastronomie
19.12.2019

Manfred Kröswang im Interview über das neue Logistik­center des Gastrogroßhändlers, Lieferzuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit
 

Christian Jaritz trat im Kastner Gastrodienst die Nachfolge von Franz Brixner an.
Gastronomie
12.12.2019

Christian Jaritz ist neuer Bereichsleiter des Kastner-Gastrodienstes. Die ÖGZ traf ihn auf der „Gast“ in Salzburg zum Einstandsgespräch.

Stillleben mit Bio-Produkten der Marke „natürlich von uns“.
Gastronomie
24.10.2019

Man verstand sich von Anfang an als Vorreiter. Man wollte regionale und biologische Lebensmittel anbieten, auch und vor allem für die Gastronomie

Gastronomie
26.09.2019

Den zehnten Geburtstag feiert der C&C-Markt in Wien-Penzing am 15. Oktober mit Käse- und Antipasti-Buffet sowie Weinverkostung.

Werbung