Direkt zum Inhalt
Thomas Dorfer, der mit Jonnie Boer im Landhaus Bacher kochen wird.

Michelin-Sterne in der Wachau

20.03.2019

Das zwölfte Wachau Gourmetfestival findet heuer von 28. März bis 11. April statt. Die ÖGZ präsentiert die Highlights des diesjährigen Programms

Wer an ein Gourmet-Festival denkt, sollte nicht den Fehler begehen und Parallelen zu einem Musikfestival ziehen. Warum? Weil es bei Erstgenanntem für Köche in der Regel viel schwieriger ist, Höchstleistungen zu erbringen, als für Musiker. Köche treten bei diesen Veranstaltungen nämlich mit einem Handicap an. Sie kochen in einer ihnen fremden Küche – man finde sich da einmal zurecht – für eine zumeist viel größere Anzahl an Gästen. Da zeigt sich nicht nur die wahre Kunst, sondern auch die Nervenstärke. 

Nehmen wir als Beispiel Alvin Leung. Der Chefkoch aus Hongkong (Restaurant „Bo Innovation“) hat aktuell drei Michelin-Sterne und kocht am 29. und 30. März bei Patron Christian Thiery in Dürnstein. Dort wird er seine X-treme Chinese Cuisine präsentieren. Wir gehen von einem vollen Haus aus.

Zu Gast in Thiery’s Schlosshotel Dürnstein ist allerdings am 1. April auch der spanische Chef Paolo Casagrande mit seinem modern-innovativen Stil vom gehypten Restaurant „Lasarte“ in Barcelona. Casagrande war auch schon Gastkoch im Ikarus – mit fremden Küchen hat der Mann also Erfahrung. Der dritte Drei-Sterne-Chef ist der Niederländer Jonnie Boer, der sich am 8. April im Landhaus Bacher im Rahmen von „Dorfer & Friends“ mit dem dortigen Chef Thomas Dorfer in den Gourmethimmel kochen will. 

Gourmet-Safari

Es gibt aber weitere Höhepunkte: Hofmeisterei-Hirtzberger-Patron Hartmut Rameder zeichnet für die Gourmet-Safari am 11. April verantwortlich, die mittlerweile zu einem Markenzeichen des Festivals wurde: Bei jedem Gang geht es in ein anderes Top-Lokal der Wachau, die Wege dazwischen werden mit dem Luxusbus zurückgelegt. Gustostückerln versprechen die beiden Abende kulinarisch-vinophiler „Liebesgeschichten“ am 4. und 5. April, zu denen Chef Erwin Windhaber und Patron Hartmuth Rameder im historischen Lesehof der Hofmeisterei Hirtzberger in Wösendorf einladen.

Ebenfalls ein Klassiker ist der „G6 Gipfel“ am 8. April im Hotel Schachner in Maria Taferl, wo Küchenchef Wolfgang Bauer (zwei Hauben) fünf höchst kompetente Mitstreiter um sich versammelt: Das sind dieses Jahr Sebastian Frank aus Berlin, Christian Marent vom Hotel-Restaurant Marent, Uwe Machreich vom Riad, Pâtissier Thomas Scheiblhofer vom Tian sowie Stefan Csar und Bernd Konrath von Wachter-Wieslers Ratschen.

Lustige Kuchl

Philipp Essl lädt am 5. April zum zweiten Mal zur „Lustigen Kuchl“: Das ist ein Abend mit vielen Tellern, verteilt über den ganzen Abend mit allem, was die Küche hergibt: vom Wirtshausklassiker bis zum modernen, kreativen Gericht. 

Kulinarisches Ländermatch

Österreich gegen Deutschland heißt es im Kremser Steigenberger Hotel am 31. März: Küchenchefs aus führenden Steigenberger-Hotels in Österreich und Deutschland treffen aufeinander. 
Fixpunkt für Weinliebhaber sind heuer die „Große Knoll Vertikale 1997–2007–2017“ am 28. März, aber auch die große „F. X. Unendlich Vertikale“ am 10. April im Nobelheurigen von Bernd Pulker: zu allen jemals gefüllten „Unendlich“-Weinen serviert Drei-Hauben-Chef Hubert Wallner vom Wörthersee ein sechsgängiges Menü. 
Tipp der Redaktion: Auf der Weinmesse WEIN & GENUSS Krems laden am 29. und 30. März 75 Spitzenwinzer mit Schwerpunkt Niederösterreich in die Dominikanerkirche Krems zu Verkostungen ein. Detailliertes Programm: 

Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung