Direkt zum Inhalt

Mit Charme & Mozart den Markt erobern

03.02.2005

Die Tourismus-Weichen stehen für 2005 und 2006 in Richtung Qualität und „Mozart 2006“.

Österreich soll der charmanteste Urlaubsort werden“, so nicht nur der Wunsch, sondern vielmehr das Ziel von Dr. Arthur Oberascher, Geschäftsführer der Österreich Werbung.
Im Rahmen einer Pressekonferenz bei der atb in Salzburg, der größten heimischen Tourismusfachmesse, erläuterte Oberascher einer großen Zahl internationaler Journalisten die strategische Ausrichtung des heimischen Tourismus für 2005 und speziell für 2006, das mit einer Fülle an Aktivitäten ganz im Zeichen des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart stehen wird.

Fahrplan für 2005
Die Ziele der Österreich Werbung für 2005 lauten: „Halten des Anteils am Quellenmarkt Deutschland“, „Ausschöpfen des Potentials der übrigen Märkte (Kern- und Sekundärmärkte)“ sowie „Intensivierung der Hoffnungsmärkte und Entwicklung neuer Märkte“. Für das heurige Jahr erwartet das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung weiterhin eine moderate Entwicklung der Tourismusumsätze mit einer geschätzten Wachstumsrate von etwa 4%. „Geiz ist geil“ bestimmt auch in zunehmenden Maße den Tourismus, so Oberascher. Die Anzahl der Gäste, die mit dem Hotelier über den Zimmerpreis verhandeln, nähme zu, die „Low Cost“- und „No Frills“-Diskussion gilt nicht nur für Airlines, sondern wird sich auch auf die österreichische Hotellerie ausdehnen. Um alle Kräfte der österreichischen Wirtschaft in diesem „Kampf um jeden Gast“, den man nach Österreich bringen kann, zu nutzen, wird eine noch stärkere Kooperation zwischen der Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammern Österreich und der ÖW angestrebt. Strategischer Hintergrund dafür ist das Ziel, zukünftig zusätzliche Märkte einzubeziehen, die derzeit von der ÖW nicht vor Ort oder ganz nicht bearbeitet werden.

Fokusierten sich früher die Leistungen der ÖW auf die Betreuung von kleinen und großen Tourismusveranstaltern, so stehen heute der Aufbau von Marktdatenbanken und Marketing Consulting im Mittelpunkt der Investitionen für eine erfolgreiche Zukunft. Selbstverständlich gälte es auch nach wie vor, den Österreichurlaub in den Quellmärkten mit einem starken Markenauftritt zu bewerben“, erklärt Oberascher. Österreich soll als das charmanteste Urlaubsland in den Köpfen der Urlauber gefestigt werden. Die Marke „Urlaub in Österreich“ gälte es zu stärken, und das möchte man ganz speziell im Mozartjahr 2006 mit vielen Aktivitäten, die auch nachhaltig Erfolg zeigen sollen, beweisen. Mozart gehört, so Oberascher, zu den Top-5-Marken der Welt und hat einen Marktwert von 5,4 Mrd. Euro, liegt damit vor Weltmarken wie L’Orèal, Volkswagen oder auch MTV. Mozart ist, so Oberascher, die erfolgreichste heimische Marke, eine „Superbrand“, die weltweit in den Köpfen und Herzen der Menschen ist. Ein weitere Vorzug der Marke „Mozart“ sei jene, dass sie universell verständlich und unsterblicher Bestandteil des kulturellen Bewusstseins sei.

Happy Birthday, Mozart
Mozart, sowie eine breite Palette an Angeboten und Aktivitäten rund um das Genie, soll der Gästemagnet 2006 sein. Mit der Gründung der ArGe Mozart 2006, der die Österreich Werbung, Wien Tourismus, SalzburgerLand Tourismus und die Tourismus Salzburg GmbH angehören, übernimmt Österreich mit Mozart 2006 auch im Tourismus-Marketing die internationale Themenführerschaft. Neben Angeboten aus Salzburg und Wien finden auch weiter Mozart-Specials aus den Bundesländern Einzug in die österreichweite Vermarktungsplattform „Mozart 2006“. Allein in Salzburg belaufen sich die Investitionen für das Jubiläumsjahr auf rund 85 Mio. Euro. Die baulichen Investitionen, allen voran der Umbau bzw. der Neubau des kleinen Festspielhauses zu einem „Opernhaus“, betragen rund 74 Mio. Euro.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Gastronomie
20.10.2020

Die Kammer sieht in „Vereinshäusern und Veranstaltungshallen“ das größte Risiko für die Verbreitung des Coronavirus. 

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Gastronomie
15.10.2020

Wie Ihr Gastrobetrieb die Corona-Durststrecke überwindet. Vier Tipps für Gastro-Marketing in turbulenten Zeiten. 

Werbung