Direkt zum Inhalt

Mit Herzblut und Feuereifer dabei

21.10.2010

Gottfried Steiner bemüht sich im Gasthaus Großvenediger, seinen Gästen Genuss und Gastfreundschaft zu vermitteln. Seit 25 Jahren betreibt die Familie von Gottfried Steiner das Gasthaus Großvenediger in Prägraten in Osttirol.

Die kulinarischen Kreationen, die der Gast bei Gottfried Steiner auf den Teller bekommt, gehen deutlich über das hinaus, was man in einem Osttiroler Gasthaus erwarten würde

Seit einigen Jahren ist Steiner von der Initiative Genuss Region Österreich begeistert: „Die Produkte aus dem Feinkostladen Österreich sind einfach außergewöhnlich.“ Steiner hat den Betrieb gemeinsam mit seinen Eltern aufgebaut. Heute ist er vorwiegend im Service tätig, während seine Frau für die Küchenlinie verantwortlich zeichnet.
Die Spezialitäten dieses Paradegasthauses sind Wild, Fisch und Osttiroler Regionalgerichte. Dabei ist man bemüht, nicht nur der eher deftigen Tiroler Bergküche mit viel Fett, Schmalz und Speck Tribut zu zollen, sondern stellt eine leichte Küche mit frischen Kräutern und saisonalen Produkten in den Vordergrund. Zu den verwendeten Produkten der Genuss Regionen gehören u. a. Osttiroler Berglamm, Osttiroler Kartoffeln, Nordtiroler Gemüse, aber auch Kärntna Laxn, eine delikate Seeforellenart.

Selbst Beilagen hausgemacht
Auch bei anderen Produkten wird einerseits wert auf regionale Herkunft gelegt, andererseits auf Handarbeit bei der Verarbeitung. So wurde im Bericht des Mystery Testers sogar extra das hausgemachte Rösti lobend erwähnt. Welchen Stellenwert diese Küchenphilosophie im Gasthaus Großvenediger hat, zeigt sich darin, dass vor Kurzem sogar der Tiroler Landeshauptmann hier zu Gast war, um über eine stärkere Kooperation mit der Landwirtschaftskammer zur besseren Verfügbarkeit regionaler Produkte wie Lamm, Kürbis oder Rindfleisch zu sprechen. Zusätzlich ist Hausherr Steiner auf eine gut sortierte Weinkarte und eine reiche Auswahl an (hauptsächlich ebenfalls aus der Region stammenden) Edelbränden stolz. Und natürlich auf den hausgemachten Apfel- und Hollersaft.

Gastfreundschaft vermitteln
„Wir haben schon seit Langem eine große Begeisterung für die Gastronomie und sind mit Herzblut und Feuereifer bei der Sache und versuchen, unseren Gästen Gastfreundschaft zu vermitteln, damit sie sich wohlfühlen, damit das Essen bei uns wirklich ein Erlebnis ist“, erklärt Steiner. Schließlich sei Essen und Trinken eines der größten und ältesten Kulturgüter überhaupt. „Gibt es etwas Schöneres als diese Art von Genuss?“

Dass Gottfried Steiner gleich bei seinem ersten Antreten beim Wettbewerb zum Tiroler Genuss Wirt des Jahres gewählt wurde, freut ihn natürlich umso mehr: „Wir wollten unser Haus einfach so präsentieren, wie es ist, und das hat anscheinend auch den Mystery-Tester überzeugt.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung