Direkt zum Inhalt

Mitarbeitermangel in Tirol

15.02.2010

ÖHV Tirol: Der Ötztaler Hotelier Lukas Scheiber klagt nach Problemen mit KIAB über die Arbeitsmoral der Arbeitssuchenden und fordert gemeinsam mit ÖHV-Landesvorsitzenden Manfred Furtner die Öffnung des Arbeitsmarktes.

Manfred Furtner: "Wer eine bestimmte Arbeit will, findet die nicht imnmer vor der Haustür."

"Menschen aus ganz Europa kommen, um bei uns zu arbeiten. So schlecht können die Arbeitsumstände in der Tiroler Hotellerie also nicht sein", erklärt Manfred Furtner, Landesvorsitzender der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) in Tirol. "Ohne Mitarbeiter in der Küche und auf der Etage steht der Betrieb, dann gibt es keinen Urlaub", erklärt Furtner, nachdem die KIAB im Hotel Edelweiß & Gurgl in Obergurgl einige Mitarbeiter nach Hause geschickt hat, die der Krankenkasse und der Finanz gemeldet waren. Sie haben ohne Genehmigung gearbeitet: "Von Schwarzarbeit kann aber keine Rede sein. Es ist kein Schaden entstanden", so Furtner.

Ursachen statt Symptome bekämpfen

Lukas Scheiber, Eigentümer des Edelweiß & Gurgl, arbeitet seit Jahren mit dem lokalen Arbeitsmarktservice (AMS) zusammen: "Die AMS-Mitarbeiter bemühen sich. Aber wenn die Kontingente nicht ausreichen, können sie nichts tun", verlangt Scheiber eine Lösung des Problems, anstatt die Folgen zu bekämpfen. Die vom AMS vermittelten Arbeitsuchenden erscheinen oft gar nicht oder zeigen kein Interesse: "Viele wollen nur den Stempel." Die Arbeitslosenzahlen steigen, die Betriebe suchen Mitarbeiter.

ÖHV: Arbeitsmarkt öffnen

Es sei höchste Zeit, den Arbeitsmarkt zu öffnen: "Diese Chance ist vertan", so Furtner. Mit Wilhelm Molterer hat nun auch ein hochrangiger Vertreter der vorherigen Bundesregierung eingestanden, dass das deren größte Fehler war. Umso dringender nötig sei eine Adaptierung der Zumutbarkeitsbestimmungen: "Auch Sozialminister Hundstorfer wünscht sich mehr Mobilität", verweist Furtner auf ein Zitat Hundstorfers am Rande einer UNO-Tagung in New York: "Wer eine bestimmte Arbeit will, findet die nicht immer vor der Haustür."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Zum Einstieg gibt es die einmalige Beitrittsgebühr (Wert: 690 Euro) geschenkt, der erste Mitgliedsbeitrag wird erst 2021 fällig.
Gastronomie
14.09.2020

Wie die ÖGZ exklusiv erfahren hat, öffnet sich die Hoteliervereinigung einem neuen Mitgliederspektrum: Ab sofort gibt es auch eine Mitgliedschaft für Gastronomen. Aber das ist noch nicht alles.  ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Eigentümer der Venet-Bergbahnen mussten unlängst Kapital zuschießen. Mit einer guten Wintersaison und Angeboten, auch für die Sommergäste, will man wieder in die Erfolgsspur zurück

Werbung