Direkt zum Inhalt

Mitarbeitermangel in Tirol

15.02.2010

ÖHV Tirol: Der Ötztaler Hotelier Lukas Scheiber klagt nach Problemen mit KIAB über die Arbeitsmoral der Arbeitssuchenden und fordert gemeinsam mit ÖHV-Landesvorsitzenden Manfred Furtner die Öffnung des Arbeitsmarktes.

Manfred Furtner: "Wer eine bestimmte Arbeit will, findet die nicht imnmer vor der Haustür."

"Menschen aus ganz Europa kommen, um bei uns zu arbeiten. So schlecht können die Arbeitsumstände in der Tiroler Hotellerie also nicht sein", erklärt Manfred Furtner, Landesvorsitzender der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) in Tirol. "Ohne Mitarbeiter in der Küche und auf der Etage steht der Betrieb, dann gibt es keinen Urlaub", erklärt Furtner, nachdem die KIAB im Hotel Edelweiß & Gurgl in Obergurgl einige Mitarbeiter nach Hause geschickt hat, die der Krankenkasse und der Finanz gemeldet waren. Sie haben ohne Genehmigung gearbeitet: "Von Schwarzarbeit kann aber keine Rede sein. Es ist kein Schaden entstanden", so Furtner.

Ursachen statt Symptome bekämpfen

Lukas Scheiber, Eigentümer des Edelweiß & Gurgl, arbeitet seit Jahren mit dem lokalen Arbeitsmarktservice (AMS) zusammen: "Die AMS-Mitarbeiter bemühen sich. Aber wenn die Kontingente nicht ausreichen, können sie nichts tun", verlangt Scheiber eine Lösung des Problems, anstatt die Folgen zu bekämpfen. Die vom AMS vermittelten Arbeitsuchenden erscheinen oft gar nicht oder zeigen kein Interesse: "Viele wollen nur den Stempel." Die Arbeitslosenzahlen steigen, die Betriebe suchen Mitarbeiter.

ÖHV: Arbeitsmarkt öffnen

Es sei höchste Zeit, den Arbeitsmarkt zu öffnen: "Diese Chance ist vertan", so Furtner. Mit Wilhelm Molterer hat nun auch ein hochrangiger Vertreter der vorherigen Bundesregierung eingestanden, dass das deren größte Fehler war. Umso dringender nötig sei eine Adaptierung der Zumutbarkeitsbestimmungen: "Auch Sozialminister Hundstorfer wünscht sich mehr Mobilität", verweist Furtner auf ein Zitat Hundstorfers am Rande einer UNO-Tagung in New York: "Wer eine bestimmte Arbeit will, findet die nicht immer vor der Haustür."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Marko Nikolic ist Vertriebschef bei „Bierol“ und kennt die heimische Bierszene gut.
Bier
24.10.2020

Die Tiroler Brauereien Bierol und Tux 1280 brauen zum Teil komplexe, ­anspruchsvolle Biere. Eine Tatsache, die deren Einzug in das bodenständige Wirtshaus nicht gerade leicht machen – doch es gibt ...

Tipps für mehr Trinkgeld kommen vom Experten: Roman Kmenta.
Gastronomie
22.10.2020

Servicekräfte können ihr Gehalt dramatisch aufbessern – auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten, in denen viele Gäste jeden Euro nicht nur sprichwörtlich umdrehen. Wie das geht, ist verblüffend ...

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Zwischen ÖHV und dem Fachverband Gastronomie herrscht Verstimmung. Der Grund: Die ÖHV will künftig auch Gastronomen ansprechen.
Gastronomie
24.09.2020

Die ÖHV wirbt neuerdings um Mitglieder aus der Gastronomie. Wie das vonstatten geht, gefällt den Branchenvertretern aus der Wirtschaftskammer aber gar nicht. Fachgruppenobmann Mario Pulker greift ...

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Werbung