Direkt zum Inhalt

Mode-Hit auf der Terrasse: Das rosa Trikot auspacken!

18.05.2020

Kistenweise wird an den nobelsten Adressen der Côte d‘Azur Rosé getrunken. Und diesen verkorksten Sommer schätzen Gäste wie Wirte die flüssige „rosarote Brille“ auch daheim ganz besonders.

Wie wird Rosé erzeugt? Noch knapp vor der Jahrtausendwende konnte man da von Winzersöhnen als Antwort erhalten: „Rotwein und Weißwein mischen“.
Diese Anekdote aus der Weinbauschule Eisenstadt hält sich unter den Absolventen bis heute – und doch war dieses „Rezept“ auch 1998 schon falsch. Denn entweder wird der Rosé als sogenannter Saftabzug erzeugt oder in Direktpressung. Immer aber sind rote Rebsorten die Basis, wenn es um Stillweine mit rosa „Robe“ geht. Der Unterschied der beiden Verfahren liegt in der Nutzung der Trauben. Der Saftabzug, poetischer mit dem französischen Terminus „Saignée“ (=Aderlass) bezeichnet, verwendet die Trauben nämlich quasi zweimal. Vom Most roter Trauben wird hier ein Teil der Flüssigkeit entzogen und rosa vinifiziert. „Da die Farbe aus den Beerenhäuten fast nicht ausgelaugt werden konnte, besitzt später auch der Wein eine hellrosa Farbe“, erklärt das Verfahren der Winzer Kurt Feiler. Willkommener Nebeneffekt: Der verbleibende Rotwein wird intensiver.

Imageprobleme

Durch das Dasein als „Nebenprodukt“ erklärt sich auch das lange schlechte Image des Rosés. Mittlerweile wird aber auch eigenes Lesegut ausschließlich für Rosés verwendet. Vor allem aber hat man mittlerweile einen weit besseren Blick auf die Eignung der heimischen Rebsorten für die sommerlich-helle Machart. Denn die Nachfrage ist in den letzten Jahren stetig gestiegen: „La vie en Rose“ gilt auch an den See-Terrassen und in den Schanigärten als Motto, nicht nur in den Lokalen von Saint Tropez wie dem „55“ oder „Les salines“. 

Weniger säurereich als viele Weißweine, ebenso leicht (über 13  % Alkohol sind selten) und mit einem Beeren-Aroma gehören die rosa Versionen von Blaufränkisch, Zweigelt und Burgundern zum Sommer-Genuss einfach dazu. Zumal sich mit heimischen Sorten, darunter der zu DAC-Ehren gelangte Schilcher, regionale Optionen auf der Weinkarte ziehen lassen. 

Rosa Wein + Sprudel= Rosé²

Die sommerliche Genussformel lässt sich noch verstärken, wenn zur perfekten Kühlung noch (Gär-)Kohlensäure hinzukommt. Frizzantes in Rosa als leichtere Version oder die Vertreter der „Méthode traditionnelle“, also in Flaschengärung erzeugter Wein mit „Fizz“ gehören einfach zum Sommer. Und sie haben in Österreich deutlich an Beliebtheit zugelegt, vermeldet etwa der Champagner-Verband („Comité interprofessionnel du vin de Champagne“). Der Anteil des Rosés liegt mit 17,5  % Anteil am Gesamtmarkt doppelt so hoch wie in der restlichen EU. Die Zahlungsbereitschaft ist also da, wenn die Qualität stimmt. Ihr widmet sich – bei Stillweinen und „Sprudel“ – das ÖGZ-Kostquartett im Mai.

ÖGZ-Sieger 2020: Kategorie "Rosé" und "Rosé-Sekt"

Pink Salmon

Schloss Gobelsburg: ÖGZ-Gold für typischen Vertreter

1996 übernehmen Michael und Eva Moosbrugger, zusammen mit Willi Bründlmayer, die Leitung des Kamptaler Weingutes. Das Schloss-Weingut wird in den Verein der Österreichischen Traditionsweingüter (ÖTW) aufgenommen, denen heute Michael Moosbrugger vorsteht. 

Himbeeren und Zitruszesten werden von einem Schwung Butterbrösel begleitet. Im Mund entwickelt er ordentlich Druck: Pink Grapefruit, Zitronenmelisse und ein Finish, in dem Gerbstoff aufflammt im schönen, lachsrosa Glas. „Nebenbei passt er auch noch zu Fisch!“

Schloss Gobelsburg // Domäne ­Gobelsburg Rosé 2019 / 12 % / SV € 8,80 / www.gobelsburg.at

 

Pink Salmon
Viiiiiel Würze

Steininger: Knochentrocken zu ÖGZ-Gold 

Die Philosophie der Familie Steininger ist es, Weine zu machen, die Frucht und Charakter der Traube zeigen. Die Stilistik, die durch das kühle Klima und die Böden des Kamptals erzielt wird, präsentiert sich in klaren, stolzen und ausdrucksstarken Weine.

Rote Paprika, Josta-Beere und ganz zart auch Vanilleschote im pikanten Duftbild. Sortentypisch und voller Spannung, bringt die bewusst trockene Machart säurige Himbeere mit Gerbstoff im Nachklang mit. Top zu Antipasti oder gegrillten Hühner-Involtini!

Weingut Steininger // Cabernet Sauvignon Rosé 2019 / 12,5 % / SV € 8,00 / www.weingut-steininger.at 

 

 

Viiiiiel Würze

 

Beeren-Reich

Freixenet: Kühl und druckvoll zu ÖGZ-Gold 

Freixenet ist seit über 100 Jahren der weltweit führende Hersteller für Schaumweine und ist v. a. für seine breite Produktepalette von Cavas bekannt. Zusammen mit einem italienischen Winzer stellt Freixenet nun erstmals Prosecco und Spumante Rosé her.

Kühle und „rotbeerige“ Duftnoten wie Preiselbeere, Hagebutte und Himbeere überwiegen. Druckvolles Mousseux mit zarter Fruchtsüße (Blutorange und wieder Himbeere) mündet in lebendigem Finish. „Schöner Apéro, aber auch zu gegrilltem Ziegenkäse top“.

Freixenet // Freixenet Italian Rosé 10,8 % / NK / € 12,99/ www.henkell-freixenet.at 

 

Beeren-Reich
Burgundissimo!

Schlumberger: Wertiger Aperitif mit ÖGZ-Gold

Robert Schlumberger lernte die Wienerin Sophie Kirchner bei einer Schifffahrt auf dem Rhein kennen und übersiedelte nach Wien. Im Jahr 1842 gründete Robert Alwin das Haus Schlumberger und stellte hochwertigste Schaumweine nach der Champagnermethode her.

Frische Wiesener Erdbeere im zwiebelschalenfarbenen Glas: Rote Beeren und Mandelblüte im Geruch. Überaus animierend, mit Orangenzesten und kühler Erdbeere im säurigen Zug, der bis ins Finish anhält. Als Apéro groß, passt er auch zu Shrimps-Cocktail.  

Schlumberger Wein & Sektkellerei // Schlumberger Pinot Noir Reserve 2015 / 12 % / NK / € k. A.
www.schlumberger.at 

 

Burgundissimo!
Rote Liebe

Szigeti: Ein vergoldeter Allround-Schaumwein

Wenn Sie schon immer wissen wollten, wie die Perlen in den Sekt kommen, machen Sie eine Kellerführung in der Sektkellerei Szigeti! Hier erlebt man, was man unter „Méthode traditionnelle“ versteht, wie man degorgiert und die Dosage den Sekt perfekt macht.

Lindenblüten, Blutorange und wilde Erdbeeren treten hier in karminroter Robe auf. Druckvoll und mit fruchtsüßem Herz aus Preiselbeere und Ribisel. Das trockene und lebhafte Finish wiederum macht ihn zum „Sommer-Sekt für jedermann“ (© ÖGZ-Kostquartett). 

Sektkellerei Szigeti // Szigeti Rosé de Rouges Brut / 12,5 % / NK € 12,50 / www.szigeti.at 

 

Rote Liebe
Gaumen-Tratzerl

Château les Mesclances: Betonte Frische brachte Gold 

Im Westen der Provence findet sich im „Massif des Maures“ das Château Les Mesclances. Hier betrieben schon die Römer Wein-Anbau. Begründet wurde das Schlossgut im 16. Jahrhundert von der Familie Sieur de Boutiny und ist seither in Familienbesitz. 

Salzige Duftnoten legen sich über Ribiseln, Himbeeren und Pink Grapefruit. Herrlich druckvoll und wieder sehr würzig am Gaumen, weckt einen dieser sehr trockene Schaumwein förmlich auf. Für die ÖGZ-Runde eine „ideale Begleitung zu Garnelen vom Rost“!

Château Les Mesclances // Zarafa IGP Méditerranée Méthode Traditionnelle Extra Brut 2018 / 12 % / NK  22,50 / www.lou-vin.com

 

 

Gaumen-Tratzerl
Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
14.04.2020

Vielleicht war die Kategorie „Frühlingswein“ noch nie so wichtig wie heuer. Sie begleitet eine – trotz aller Sorgen – erwachende Natur und zeigt den Aufbruch in eine gastronomische Zukunft 

Gastronomie
04.03.2020

Das erfolgsverwöhnte Weingut R&A Pfaffl aus Stetten im Weinviertel ist vom großen internationalen Weinpreis Mundus Vini mit dem Spezialpreis „Best Producer Austria“ ausgezeichnet worden.

Kommentar
05.02.2020

Der australische Busch brennt. Auch viel rebfläche ist bedroht oder bereits verbrannt. Die Weinbranche zeigt in London Solidarität.

Gastronomie
10.01.2020

Gastronomen aufgepasst: Die Handelsabteilung der französischen Botschaft in Österreich lädt zu einer Verkostung ein. 16 Französische Winzer und Négociants präsentieren ihre Weine und Champagner. ...

Werbung