Direkt zum Inhalt

„Mozart 2006 – Austria Celebrates the Genius“: Goldene Kamera für Österreichs Charme in Los Angeles

24.06.2005

Österreich zur Zeit des Barock: Verwinkelte Gassen, prächtige Landsitze, prunkvolle Schlösser – atmosphärisch dichte Bilder, leuchtende, warme Farben. Und mittendrin das junge Genie auf dem Weg zum Ruhm. Schnitt.

Österreich heute: Modern und traditionsbewusst, nostalgisch und avantgardistisch, kulturelles Erbe pflegend und Neues erprobend – ein Land, in dem Kultiviertheit auf Schritt und Tritt spürbar ist. Die Rede ist von „Mozart 2006 – Austria Celebrates the Genius“, so der Titel des Kurzfilms, den der österreichische Regisseur Curt Faudon im Auftrag der ARGE Mozart (Österreich Werbung, Wien-Tourismus, SalzburgerLand Tourismus und die Tourismus Salzburg GmbH) in Szene gesetzt hat.

Faudons Kurzfilm, der den bis heute die Welt verzaubernden Charme von Mozarts Werk und Wirkungsstätten anlässlich des Mozart-Jahres 2006 erlebbar macht, bleibt auch auf internationalem Parkett nicht unbeachtet: Beim „US International Film and Video Festival 2005“ Anfang Juni in Los Angeles wurde dieser mit der Golden Camera in der Kategorie „Reise und Tourismus“ sowie mit der Nominierung zum besten Festivalfilm aller Kategorien ausgezeichnet. Das „US International Film and Video Festival“ zählt zu den bedeutendsten Festivals der TV-Feature und Promotionfilm-Szene.

Mozarts und Österreichs Charme kann offensichtlich – von einem renommierten Künstler wie Curt Faudon filmisch aufbereitet – auch vor internationalem Fachpublikum bestehen. Der Film macht visuell und musikalisch spürbar, was es heißt, auf Mozarts Spuren in Österreich zu wandeln. 380 Komparsen und Künstler erwecken in „Mozart 2006“ Vergangenheit und Gegenwart, Geschichte und Geschichten rund um Mozart, Salzburg und Wien, umspielt von modern adaptierten Mozart-Melodien zum Leben. „Wir wollten keinen Reisebericht machen“, kommentiert Autor und Regisseur Faudon, „wir wollten beim Zuseher das Bedürfnis wecken, dorthin fahren zu wollen!“.

Und tatsächlich war auf dem Bewertungsblatt einer der Juroren des Festivals als Kommentar zu lesen: „Da will ich hin!“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung