Direkt zum Inhalt

Mozart-Jahr beschert Festung und Residenz ein großes Besucherplus

24.01.2007

Die Festung Hohensalzburg und die Residenz Salzburg können auf eine extrem erfolgreiche Saison 2006 zurückblicken. Absoluter Spitzenreiter war die Festung Hohensalzburg mit einem Besucherplus von 16,08 Prozent, direkt gefolgt von der Residenz mit + 10,45 Prozent. "Mit Sicherheit haben wir das beste Jahresergebnis seit Gründung der Salzburger Burgen- und Schlösserbetriebsführung im Jahr 1993 dem Mozart-Jahr zu verdanken", so Mag. Barbara Walton, die Geschäftsführerin der Salzburger Burgen und Schlösser.

Bereits im April 2006 zeichnete sich eine erfreuliche Besucherentwicklung ab, mit absoluten Besucherspitzen in den Sommermonaten. Doch auch die Wintermonate bescherten einen noch nie verbuchten Besucherrekord. So konnte zum Beispiel auf der Festung Hohensalzburg alleine im Dezember ein Zuwachs von + 35 Prozent verzeichnet werden. Im Jahr 2006 besuchten insgesamt 935.166 Personen das Wahrzeichen Salzburgs, 129.530 Gäste mehr als 2005. Bisher war 2004 mit 888.482 Gästen das besucherstärkste Jahr.

Auch die Alte Residenz Salzburg konnte im Vorjahr einen Gästerekord mit 57.704 Besuchern verzeichnen. Das entspricht einem Plus von 10,45 Prozent im Vergleich zu 2005. Hier wirkte "Mozart" ebenfalls als Zugpferd - liegt doch die Alte Residenz in der Mitte zwischen der Neuen Residenz, wo die Ausstellung "Viva! Mozart" zelebriert wurde, und Mozarts Geburtshaus in der Getreidegasse. Die eigens für das Mozart-Jahr konzipierten Kinder- und Jugendführungen waren ein großer Erfolg: Knapp 1.000 Mal schüttelten die jungen Gäste dem Wolferl (eine Marionettenfigur, eigens für diese Programme vom Salzburger Marionettenmuseum angefertigt) die Hand.
www.salzburg.gv.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Werbung