Direkt zum Inhalt

Musik für den Gaumen

20.07.2005

Der Sommer ist die beste Zeit, um sich mit glasweise ausgeschenkten Qualitätsweinen zu profilieren. Die ÖGZ hat über hundert Weine, mit einem sehr attraktiven Preis-Leistungsverhältnis verkostet.

Viel spricht dafür, seinen Gästen im Sommer Qualitätsweine vermehrt auch glasweise anzubieten. Erstens sind die leichten, fruchtigen Weißweine im Einkauf vergleichsweise günstig. Die Sorge, dass eine Flasche verdirbt, wenn sie nicht binnen weniger Tage verkauft ist, birgt also keine allzu großen kalkulatorischen Risken.
Zweitens bieten Österreichs Weißweine gerade im jungen und leichten Bereich (bei unserem Sommerwein-Cup bis 12,5 % Alc.) eine breite Aromenvielfalt, die auch dem ungeschulten Gaumen leicht zugänglich sind.
Sommerliche Aromenvielfalt
Wenngleich die österreichische Paraderebsorte Grüner Veltliner mit 30 teilnehmenden Weinen ein knappes Drittel aller Sommercup-Weine stellte, war die Vielfalt und Qualität anderer heimischer Rebsorten (Riesling, Welschriesling, gelber Muskateller, Muskat Ottonel, Burgundersorten, etc.) beeindruckend.
Gerade diese Sorten- und Aromenvielfalt spricht für den glasweisen Ausschank.
Schließlich macht Abwechslung Appetit auf mehr. Gerade mit „gschmackigen“ Sorten lassen sich weniger versierte Weintrinker zu bewussten Konsumenten erziehen, die nicht mehr nur „Rot“ oder „Weiß“ bestellen.
Sommerliche Farbenspiele
Lange Jahre hat der Rosé in Österreich ein Schattendasein geführt. In den letzten Jahren haben sich jedoch immer mehr Winzer dieser Spezialität verschrieben. Wie die großen Rosétraditionen in Südfrankreich und Nordspanien unterstreichen, eignet sich ein junger, fruchtiger Rosé optimal für heiße Tage.
Doch auch hier gilt: Der glasweise Ausschank ist das beste Instrument, um Gästen die Scheu zu nehmen, etwas Neues zu probieren.
Je nach Stilistik kann sich Roséwein nicht nur als Aperitiv sondern auch als Begleiter zu Hauptspeise (dezent gewürzte Fische) oder Dessert eignen.
Die Tatsache, dass mehr als
20 Roséweine am ÖGZ-Sommerwein-Cup teilnahmen, unterstreicht diesen Trend.
Zu guter Letzt spricht noch ein praktisches Argument dafür, jetzt im Sommer den Schritt zu einer größeren Auswahl an glasweise ausgeschenkten Weinen zu wagen: Junge, frische Weine schmecken auch aus relativ einfachen und daher billigen Gläsern sehr gut.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung