Direkt zum Inhalt
Rindvieh als Tourismushürde. Nun werden Haftungsfragen geschärft.

Nach „Kuhurteil“: Aktionsplan für sichere Almen

12.03.2019

Mehr Eigenverantwortung für Touristen und Änderung des ABGB.

Das erstinstanzliche Urteil gegen einen Tiroler Landwirt, der nach dem Tod durch einer Kuhattacke den Hinterbliebenen der Verstorbenen insgesamt fast eine halbe Million Schadensersatz leisten muss, hat für Aufsehen gesorgt. Die Politik fühlte sich zum Handeln aufgerufen. Und mit dem „Aktionsplan für sichere Almen“ gibt es nun ein Maßnahmenpaket.

Für Bundeskanzler Sebastian Kurz soll das Miteinander von Landwirtschaft und Tourismus auf Österreichs Almen gewährleistet bleiben. Klar: 8.000 bewirtschaftete Almen in Österreich sind unverzichtbar für die Landwirtschaft aber auch für den Tourismus.

Was kommt ist ein Verhaltenskodex für Wanderer und Touristen und ein Ratgeber für die Alm- und Weidewirtschaft. Das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) wird geändert. Bisher hat das ABGB praktisch die gesamte Verantwortung dem Tierhalter übertragen und damit auch die Haftungsfragen. Ziel sei die Eigenverantwortung der Besucherinnen und Besucher auf den Almen zu stärken.

Kodex kommt

Wie geht es also weiter? Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) wird mit den betroffenen Interessensvertretungen einen Verhaltenskodex für Wanderer und Touristen entwickeln. In diesem Kodex wird das richtige Verhalten auf Almen und Weiden übersichtlich und leicht verständlich erklärt. Es sollen Fragen, wie etwa „wie verhält man sich in der Nähe von Weidevieh“, „wieviel Meter Abstand sollte man halten“ und „wie werden Hunde auf Almen und Weiden richtig mitgeführt“, erläutert werden.

Einen ähnlichen Kodex gibt es bereits fürs alpine Gelände. „Mit dem Verhaltenskodex schaffen wir zum ersten Mal klare und einheitliche Regeln für den Besuch von Almen und Weiden“, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Im Burgenland steckt touristisch noch viel Potenzial. Das gilt es zu heben.
Tourismus
20.03.2019

Im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern konnte das Burgenland zuletzt keine Rekordzahlen bei den Nächtigungen vermelden. Woran liegt’s? Und wo liegt noch Potenzial?

Florian Phleps (38) ist seit Jänner der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung.
Tourismus
07.03.2019

In der Vermarktung Tirols hat eine nie dagewesene Umstrukturierung stattgefunden. Über die Neuausrichtung spricht der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung, Florian Phleps, im ÖGZ-Interview. ...

Eine der Top-Locations: Das alte Bootshaus in Luzern – betrieben vom Seehotel ­Kastanienbaum.
Hotellerie
07.03.2019

Marketing: In elf Schweizer Städten wurden außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Das Medienecho war gewaltig.

Hannes Parth und Theresa Haid haben Vitalpin auf der ITB präsentiert.
Tourismus
07.03.2019

„Vitalpin“ präsentierte sich auf der ITB in Berlin der Öffentlichkeit. Die aus Tirol ausgehende Interessengesellschaft will die Notwendigkeit einer kleinteiligen Tourismuswirtschaft im Alpenraum ...

Hotellerie
07.02.2019

Wien: Verwaltungsstrafen für Airbnb angedroht. Doch das Problem muss breiter gelöst werden.

Werbung