Direkt zum Inhalt
Die Nachtgastro darf wieder Gäste empfangen. Und auch Messeveranstalter atmen auf.

Nachtgastro sperrt endlich wieder auf

01.07.2021

Schlag Mitternacht öffneten viele Clubs wieder ihre Tore. Auch Messeveranstalter atmen auf: Ab sofort gibt es kaum noch Einschränkungen. Nur Wien tanzt aus der Reihe. Wir haben alle Details.

Mit dem 1. Juli kommen die nächsten, spürbaren Lockerungsschritte. Besonders Nachtschwärmer freuen sich über die Wiedereröffnung der Nachtgastronomie. Diese war ja seit über 15 Monaten geschlossen. Das ist vorbei.

Ab heute, 1. Juli, fällt die Sperrstunde in Österreich. Auch an der Bar wird man wieder trinken können. Ein Comeback feiert der luftdurchlässigere Mund-Nasen-Schutz, der alternativ zur FFP2-Maske getragen werden kann.

Wo muss man Maske tragen?

Zusätzlich wird die Maskenpflicht im Wesentlichen auf jene Bereiche eingeschränkt, in denen kein 3G-Nachweis nötig ist, also etwa auf den öffentlichen Verkehr, Taxis, den Handel und Ämter mit Parteienverkehr. Dazu kommen noch Pflege- und Gesundheitseinrichtungen. Keine Masken mehr werden etwa in der Gastronomie oder beim Friseur benötigt, weil man dort eben nur als Geimpfter, Genesener oder Getesteter Zutritt hat.

Wien ist anders

Wien geht einen eigenen, strengeren Weg: Selbsttests werden nicht mehr anerkannt, auch nicht jene, die in Lokalen an Ort und Stelle angeboten werden. Zudem werden auch Kinder zwischen 6 und 12 weiter einen Testnachweis erbringen müssen. In den anderen Ländern muss bekanntlich erst ab 12 getestet werden. In Spitälern darf in Wien weiter nur ein Besucher pro Tag empfangen werden und es ist weiter eine FFP2-Maske zu tragen.

Im Handel gelten ab sofort bundesweit keine Quadratmeter-Regeln mehr. Auch bei Veranstaltungen wird es wieder enger, nachdem die Besucherlimits aufgehoben werden.

Messeveranstalter starten wieder

Auch Messeveranstalter RX (ehem. Reed Exhibitions) freut sich angesichts der weiteren Öffnungsschritte. Unter Einhaltung der 3G-Regel können Messen und Veranstaltungen wieder uneingeschränkt stattfinden, da die Kapazitätsbeschränkung für Fach- und Publikumsmessen gefallen sind, betonte heute Barbara Leithner, COO von TX. Da unter Berücksichtigung der 3G-Regel die Maskenpflicht entfällt, können Verkostungen von Speisen und Getränken ohne Einschränkungen stattfinden, wird versichert. Damit sieht man in Sachen "Alles für den Gast" im Herbst - aus heutiger Sicht - gar nicht einmal so schlecht aus.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Wien will jetzt auch Tourismusbetrieben helfen.
Gastronomie
08.07.2021

Der Plan, strauchelnden Unternehmen mit Beteiligungen zu helfen, ist bisher nicht unbedingt eine Erfolgsstory. Jetzt fokussiert sich die Stadt auf Tourismusbetriebe: Unter den "Nutznießern" sind ...

Lebensmittel aus der Region: Metro setzt auf lokale Partnerschaften.
Gastronomie
08.07.2021

Der Gastro-Großhändler weitet die Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk AbHof weiter aus. Die Ware stammt aus Betrieben im Umkreis von maximal 200 Kilometern.

Gastronomie
08.07.2021

Das Best-of der burgenländischen Landesweinprämierung gibt es am 14. Juli in der Nationalbibliothek in Wien zu verkosten. Jetzt anmelden!

Braumeister Andreas Urban, Conrad Seidl, Gabriela Maria Straka (Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union) und Jan-Anton Wünschek von der Wünschek-Dreher’schen Gutsverwaltung Gutenhof.
Gastronomie
08.07.2021

Der Bierstil "Wiener Lager" wurde 1841 erstmals in Schwechat gebraut - von Anton Dreher. Heute liefert ein Dreher-Nachfahre einen der wichtigsten Rohstoffe fürs Bierbrauen nach Schwechat: die ...

Auf ein Bier einladen (lassen): Was gibt es Schöneres?
Gastronomie
08.07.2021

Unterstützung für die Gastronomie: Die Wiener Brauerei digitalisiert das Einladen auf einen Drink - via Web-App.

Werbung