Direkt zum Inhalt

Nackte Zahlen sind nicht entscheidend

27.11.2003

Obwohl das vergangene Jahr für die Einkaufsgemeinschaft hogast wieder neue Umsatzrekorde brachte, setzt Renate Schönlieb vor allem auf qualitatives Wachstum, wie auch die ISO 9001-Zertifizierung belegt.

Die Einkaufsgenossenschaft hogast konnte auch im vergangenen Jahr wieder in allen Bereichen zulegen. In den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres 2003/04 (mit 1. Mai beginnend) wuchs der Umsatz um 11% auf 126 Mio. E.
Außerdem konnten 63 neue Mitglieder gewonnen werden. Insgesamt sind damit 1539 Betriebe der Hotellerie und Gastronomie hogast-Mitglieder. Das größte Umsatzwachstum gab es im Bereich Investitionsgüter mit einem Plus von 19% auf 26 Mio. E. Im Bereich Energie stieg das hogast-Einkaufsvolumen um 17% auf 14,3 Mio. E und auch im traditionell stärksten Segment F&B – im Durchschnitt tätigen die hogast-Mitglieder über 80% ihrer F&B-Ausgaben über die Einkausgenossenschaft – wuchs die Gesamtsumme noch einmal um 8% auf 85,3 Mio. E.

Investitionsgüterbereich noch weiter ausbaufähig
Im Bereich Investitionsgüter sieht Renate Schönlieb jedoch noch großes Potential für Zuwächse. So werden hogast-Mitarbeiter zu Experten für verschiedene Themenbereiche – von der Großküche bis zum Wellness-Bereich – ausgebildet. Ab einer Investitionssumme von mehr als 75.000 E werden Projekte auch kostenlos vor Ort betreut.
Für Renate Schönlieb sind jedoch nicht nur die nackten Zahlen, so erfreulich sie auch sind, entscheidend. Mindestens ebenso wichtig ist die inhaltliche und qualitative Weiterentwicklung der Einkaufsgenossenschaft: „Wir haben vor wenigen Wochen die ISO-Zertifizierung 9001 erhalten. Worauf wir dabei besonders stolz sind: Wir haben dies ohne Einbeziehung externer Berater geschafft. Wir wollen dadurch gewährleisten, dass unsere Mitglieder auch in Zukunft einen gleich bleibend hohen Service bekommen.“

Ein großer Schwerpunkt des vergangenen Jahres war der Auf- und Ausbau des internetbasierenden Beschaffungssystems (www.hogast.at). Dieses bietet den Mitgliedern zahlreiche Vorteile. Neben der vorbildlich einfachen und übersichtlichen Bedienungsmaske gewährleistet das System eine 100%ige Rechnungskontrolle, eine jederzeit abrufbare Artikelstatistik sowie die Möglichkeit, vorkontierte Rechnungen zu erstellen. Damit dient dieses Beschaffungssystem, falls gewünscht, auch als webbasierendes Warenwirtschaftssystem. Auch der Export aller Daten in bereits bestehende Warenwirtschaftssysteme ist dank durchdachter Schnittstellen denkbar einfach.

Online-Einkauf wird die Regel
Eine der größten Herausforderungen beim Aufbau des online-Beschaffungssystems war jedoch nicht programmiertechnischer, sondern organisatorischer Natur. „Ich war im vergangenen Jahr mit unseren Lieferanten teilweise sehr streng, um sie dazu zu bewegen, dass sie die notwendigen Schnittstellen entwickeln, um an unser online-System angebunden zu werden. Jetzt ist es aber an der Zeit, sich auch einmal zu bedanken. Bereits 135 hogast-Lieferanten sind im System integriert, weitere folgen laufend. Schon jetzt sind alle Artikel online verfügbar, auch alle großen F&B-Anbieter sind dabei. Über kurz oder lang werden alle Lieferanten vernetzt sein“, erklärte Schönlieb: „Dann wird die Warenbeschaffung übers Internet nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sein.“

Neue Kooperationen
Weitere Neuerungen des laufenden Jahres sind die vereinbarte Zusammenarbeit mit der online-Jobbörse „Gastrojobs“, um den Mitgliedern unter www.hogastjob.com eine noch aktuellere und umfassendere Jobvermittlung zu bieten, sowie die Kooperation mit „Land & Wirt“ (www.landundwirt.at).
Land & Wirt ist eine Vermarktungsgemeinschaft von österreichischen Bauern, die speziell für die Gastronomie qualitativ hochwertige Produkte in gastronomiegerechten Qualitäten und Verpackungsgrößen anbietet. Mit der Marke Land&Wirt ist der Herkunftsnachweis vom Stall bis auf den Teller garantiert. Damit wird der heimischen Gastronomie der Zugang zu erstklassigen bäuerlichen Spezialitäten aus Österreichs Regionen erleichtert.

3. hogast-Internet-Awards
Die Jury konnte heuer aus 305 eingereichten Websites wählen, Und obwohl streng nach definierten Kategorien bewertet wurde, gab es heuer erstmals zwei erste Plätze: Den Sieg teilten sich die Martin Riml GmbH aus Sölden (www.riml.com) und das Hotel Hollweger aus St. Gilgen (www.hollweger.at), Dritter wurde das Hotel Quelle aus Südtirol (www.hotel-quelle.com).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Monika und Herbert Karer: Sie ist die Küchenchefin, er leitet den Service.
Gastronomie
29.10.2020

Serie Mein Wirtshaus: Herbert Karer ist Obmann des Vereins Innwirtler, einer Gemeinschaft von regional engagierten Wirten im oberen Innviertel. Einer ländlichen Region, die auch mit Corona vom ...

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

Werbung