Direkt zum Inhalt

Nächtigungs-Minus im Februar

31.03.2009

Im Februar gab es einen Rückgang bei den Übernachtungen. Wien war davon mit einer Einbuße von 10 Prozent am stärksten betroffen. Die Wintersaison ist aber bisher dennoch im Plus.

Die Wirtschaftskrise hat auch den österreichischen Tourismus erreicht. Im Februar ist die Zahl der Übernachtungen im Jahresabstand um 5,2 Prozent auf 16,01 Millionen gesunken, wobei das Minus in Städten wie Wien und Salzburg besonders hoch war. Schaltjahrbereinigt habe der Rückgang aber nur 1,8 Prozent betragen, erklärte die Statistik Austria am Dienstag.
Sowohl bei den In- und Ausländernächtigungen gab es Verluste (von 5,5 bzw. 5,1 Prozent). Besonders stark war der Rückgang bei Gästen aus Großbritannien (-18,9 Prozent), deutsche Gäste kamen 3,2 Prozent weniger und Niederländer zu 1,7 Prozent weniger. Deutliche Zuwächse wurden nur bei Gästen aus Bulgarien (+23,5 Prozent), Rumänien (+15,0 Prozent) und der Slowakei (+8,4 Prozent) registriert.

Schwere Zeiten für Ein- und Zwei-Stern-Betriebe

Unter anderem durch den Nächtigungsrückgang in Wien von 10,1 Prozent - das stärkste Minus aller Bundesländer - wurde in der Spitzenhotellerie, den 5-/4-Stern-Betrieben, um 5,3 Prozent weniger häufig genächtigt als im Februar des Vorjahres; in 3-Stern-Betrieben betrug das Minus 6,2 Prozent, in 2-/1-Stern-Betrieben 11,2 Prozent. Den prozentuell zweitstärksten Rückgang gab es im Februar in Vorarlberg (-9,3 Prozent), gefolgt von Kärnten (-6,5 Prozent). Auch die Stadt Salzburg verzeichnete mit 9,7 Prozent ein starkes Minus.

Bisherige Wintersaison trotzdem positiv

Trotz des negativen Februarergebnisses bleibt die bisherige Wintersaison (November 2008 bis Februar 2009) positiv, und erreicht ein Plus von 1,1 Prozent bei den Nächtigungen (ausländische Gäste: +1,2 Prozent auf 34,37 Mio.; inländische Gäste: +1,0 Prozent auf 9,71 Mio.). Die Zahl der Gäste (Ankünfte) stieg um 1,9 Prozent auf 10,44 Mio. Für Gäste aus Deutschland wurde ein Nächtigungsplus von 2,7 Prozent gemeldet, Gäste aus den Niederlanden nächtigten um 6,7 Prozent häufiger als in derselben Vorjahresperiode. Die relativ höchsten Nächtigungszuwächse erreichten Gäste aus Polen (+23,6 Prozent), Tschechien (+19,0 Prozent) und Russland (+14,3 Prozent).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Donhauser: Die Übernahme während des Lockdowns war „eine Gratwanderung“.
Gastronomie
30.07.2020

Großgastronom Josef Donhauser setzt mitten in der Krise auf Expansion. Mit der Übernahme der österreichischen Vapiano Restaurants ließ er aufhorchen. Wie er als Unternehmer tickt und welche Pläne ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Werbung