Direkt zum Inhalt

Nächtigungsrückgang im Sommer

12.12.2005

Der Sommertourismus hat sich in Vorarlberg auf dem Niveau zwischen 3,2 und 3,3 Millionen Übernachtungen stabilisiert. Im Sommer 2005 haben 819.700 Gäste 3.230.000 Übernachtungen in Vorarlberg gebucht. Die Zahl der Gäste sank gegenüber dem Sommer 2004 um 1,5 Prozent, die Nächtigungsziffer um 3,0 Prozent, berichtet die Landesstelle für Statistik.

In der ersten Saisonhälfte war nur ein leichter Rückgang der
Gästenächtigungen festzustellen. In den Haupturlaubsmonaten August
und September betrug der Rückgang durchschnittlich sieben Prozent,
was teilweise auf das Hochwasser zurückzuführen ist. Im Oktober
konnte mit einem Nächtigungsplus von 6,9 Prozent das Saisonergebnis
noch verbessert werden. Insgesamt wurden um rund 99.000 Nächtigungen
weniger gebucht als im Sommer 2004.

In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben (ohne Ferienwohnungen)
sank die Nächtigungsziffer um 1,2 Prozent auf 1,899.086
Übernachtungen. In den Hotels mit 5/4 Sternen stieg sie allerdings
um 1,0 Prozent, in den Hotels der übrigen Kategorien betrug der
Rückgang 2,0 Prozent. In den gewerblichen Ferienwohnungen gab es ein
Minus von zehn Prozent. Bei den Privatquartieren betrug der Rückgang
fünf Prozent. Auf den Campingplätzen sank die Zahl der Nächtigungen
um rund 13 Prozent.

Das Nächtigungsminus ist auf den Rückgang bei deutschen und
österreichischen Urlaubern zurückzuführen. Gäste aus Deutschland
buchten 1,944.700 Nächtigungen - um 2,4 Prozent weniger; Österreicher
buchten 419.600 Nächtigungen bzw. 9,0 Prozent weniger. Bei den
Schweden und Amerikanern konnten Zuwächse von mehr als zehn Prozent
erreicht werden, Erfreulich sind auch die Zuwachsraten bei den
Luxemburgern (3,8 Prozent), den Dänen (3,2), Franzosen (3,1) und
Schweizern und Liechtensteinern (2,0).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung