Direkt zum Inhalt
So könnte die Shop-in-Shop-Lösung aussehen

Neu: Coffeeshop light von Schärf

29.06.2017

Schärf – The Art of Coffee bringt mit „Espress it“ ein Konzept auf den Markt, das als Shop-in-Shop-System günstiger ist als herkömmliche Franchise-Konzepte

Reinhold Schärf sieht große Umsatzchancen

Das neue Light-Konzept ihrer international erfolgreichen Marke „Coffeeshop Company“ ist ein system-orientiertes Shop-in-Shop-Konzept. Es umfasst ausschließlich den Getränkebereich, basierend auf der Produktpalette der Franchise-Linie der Coffeeshop Company – also Kaffee-, Tee, Schokolade- und Limonaden-Spezialitäten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Franchise-Konzepten nimmt „Espress it“ jedoch weder auf die Geschäftsausrichtung des Partners noch auf die Shop-Architektur oder das Shop-Design Einfluss. Vorgegeben sind nur die Produkte sowie das Design der Menüboards und der Getränkekarte, die von einem Kolibri als „Maskottchen“ geziert werden. Der Vogel lebt in Regionen, wo sich auch Kaffeefarmen befinden und soll dem Kunden helfen, Kaffee als ein natürliches und exotisches Produkt wahrzunehmen.

Keine laufenden Gebühren

Das „Espress it“-Konzept ist fast überall und mit einem relativ kleinen Budget umsetzbar. Denn es ist lediglich ein einmaliger Paketpreis zu zahlen, jedoch keine laufenden monatlichen Gebühren. Die Dauer der Partnerschaft beträgt fünf Jahre, in welcher exklusiv die Rohstoffe wie Kaffee, Tee, Saucen und Sirups von Schärf bezogen werden müssen. Schärf bietet auch Finanzierungsmöglichkeiten an. „So können unsere Partner die Kompetenz der bekannten Coffeeshop-Company-Qualität zu einem Bruchteil der Investitionskosten eines komplett neuen Lokals nutzen“, erklärt Geschäftsführer Reinhold Schärf. Die Produktpalette basiert auf sechs Produktgruppen. Außerdem sei ein Vorteil, dass sich „Espress it“ einfach an lokale Besonderheiten anpassen lässt. Schärf spricht von einem „spannenden Getränke-Sortiment als einfaches und kompaktes System, das quasi überall umgesetzt werden kann.“

„Sehe große Umsatzchancen“

„Durch die hohe Flexibilität und individuelle Einsetzbarkeit unseres neuen Konzeptes sehen wir große Marktchancen und vielfältige Möglichkeiten für unsere zukünftigen Markennutzer.“ In den kommenden zwei Jahren sollen rund 200 „Espress it“-Shop-in-Shops entstehen. „Die Nachfrage ist da“, sagt Schärf. „Die Franchise-light-Variante richtet sich vor allem an systemorientierte Betriebe wie Tankstellen, Business Center oder Ähnliche“, erklärt Schärf. Derzeit stehen vier Standorte vor der Eröffnung,­ zwei davon in Österreich. Weitere Standorte in Österreich und Deutschland sind in Planung. 

 

Autorin: Karin Bornett

Werbung

Weiterführende Themen

Eine echte Aufwertung des Pratersterns.
Gastronomie
03.10.2019

Aus der ehemaligen Polizeistation am Wiener Praterstern wird eine „yamm!“-Niederlassung – endlich. Qualitätsgastronomie kann dem Platz nur guttun.

 

Gastronomie
20.08.2019

Erst gab der Vorstandsvorsitzende seinen Rücktritt bekannt, jetzt folgt ihm auch der Generalmanager.

Le Burger-CEO Ingo Faust (li.) und Le Burger-Gründer Lukas Tauber.
Gastronomie
01.08.2019

Zwei neue Filialen des Wiener Systemgastronomen - eine in der SCS, die andere in Dubai - befinden sich in der Pipeline und sollen noch heuer eröffnen.

Gastronomie
18.06.2019

Nach mehreren Verschiebungen hat Vapiano jetzt seine Bilanz für 2018 vorgelegt. Mit einem gigantischen Verlust von 101 Millionen Euro (2017 minus 29,6 Millionen Euro) ist das Unternehmen noch ...

Keine Angst vor Robotern: Die produzieren im Spyce (Boston) günstige und schmackhafte Bowls.
Gastronomie
13.06.2019

Jean-George Ploner sprach am 3. Brennpunkt Innovation der FH Salzburg, der den Schwerpunkt Gastronomie hatte, über Gastrokonzepte mit Zukunft.
 

Werbung