Direkt zum Inhalt

Neuauflage der Broschüre "Umweltfreundliche Gastlichkeit 2005"

21.01.2005

Im Rahmen der Wiener Ferienmesse verlieh am Donnerstag Umweltstadträtin Ulli Sima die Auszeichnung "Umweltzeichen Tourismus" an 19 Wiener Tourismusbetriebe. Das "Umweltzeichen Tourismus" ist ein spezielles Umweltprogramm für Österreichs Hotellerie- und Gastronomiebetriebe. In Wien wird dieses Programm den Betrieben im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien angeboten.

"Im Jahr 2004 haben sich weitere neunzehn engagierte Wiener Tourismusbetriebe dazu entschlossen, am Umweltprogramm teilzunehmen, damit die Umwelt zu entlasten und zugleich betriebliche Kosten einzusparen", freut sich Umweltstadträtin Ulli Sima. "Das Bundesland Wien kann damit seine Vorreiterrolle im betrieblichen Umweltschutz weiter festigen: Denn von den österreichweit 200 ausgezeichneten Hotellerie- und Gastronomiebetrieben kommen 63 aus Wien", so Stadträtin Sima.

Betriebe mit der Auszeichnung "Umweltzeichen Tourismus" erfüllen
insgesamt mehr als 70 ökologische Kriterien. So sind zum Beispiel
Energiekonzept und Energiebuchhaltung für diese Betriebe eine
Selbstverständlichkeit. Wassersparende Spülkästen auf den Toiletten
sind genauso vorhanden wie Behälter für die getrennte Sammlung von
Abfällen oder umweltfreundliche Wasch- und Reinigungsmittel. Wo immer
es möglich ist, werden Getränke, Ketchup oder Speiseöl in
Mehrweggebinden angeliefert. Getränkedosen sind überhaupt tabu.
Verpackungsarm präsentieren sich auch die Buffets: Marmelade, Honig,
Zucker und vieles mehr wird nicht mehr einzeln verpackt angeboten.

Die Betriebe haben sich verpflichtet, zum Beispiel bei
Umbauarbeiten nur PVC-freie Böden zu verlegen oder ausschließlich
schadstoffarme Farben und Lacke zu verwenden. Haben elektrische
Geräte ausgedient, so werden ausschließlich energie- und
wassersparende Neugeräte angeschafft.

Die im "Umweltzeichen Tourismus" realisierten Maßnahmen basieren
auf dem anspruchsvollen Kriterienkatalog des "Umweltzeichens
Tourismus", der vom Österreichischen Verein für
Konsumenteninformation (VKI) ausgearbeitet wurde.

Alle Betriebe, die dieses Umweltprogramm absolvieren, werden von
ausgewählten, professionellen Energie- und UmweltberaterInnen
betreut. Das "Umweltzeichen Tourismus" wird für drei Jahre verliehen
und kann nach einer Folgeprüfung durch unabhängige GutachterInnen auf
weitere drei Jahre verlängert werden.

Die Auszeichnung wird im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien
angeboten, dieser versteht sich als das "UmweltServicePaket der Stadt
Wien" und wurde 1998 von der Wiener Umweltschutzabteilung
(Magistratsabteilung 22) ins Leben gerufen. Für jede Betriebsgröße
und Branche wird ein passendes Modul angeboten, das durch
nachhaltiges Wirtschaften Effizienz und Sparsamkeit fördert. Der
ÖkoBusinessPlan Wien ist - ganz im Sinne eines vorsorgenden
Umweltschutzes - ein wichtiger Beitrag zur Umsetzung des
Klimaschutzprogrammes der Stadt Wien (KliP Wien).

In der neu aufgelegten Broschüre "Umweltfreundliche Wiener
Gastlichkeit 2005" der Wiener Umweltschutzabteilung finden sich alle
Wiener Tourismusbetriebe aufgelistet, die mit dem "Umweltzeichen
Tourismus" ausgezeichnet sind. Die Broschüre versteht sich als
Nachschlagewerk für alle, die auch bei der Wahl ihres Restaurants
oder Kongresshotels auf hohe umweltgemäße Standards nicht verzichten
wollen.

Die Broschüre kann unentgeltlich beim Folderservice der MA 22
(Tel: 4000/88220) oder per E-mail (pat@m22.magwien.gv.at) angefordert
werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Gastronomie
28.05.2021

Die Gastro darf ab 10. Juni bis 24 Uhr öffnen. Auch die Abstandsregeln werden herabgesetzt. In der Gastronomie sind dann Gästegruppen von bis zu 8 Personen erlaubt. Hier ein Überblick.

Werbung