Direkt zum Inhalt
„Talents for Tourism“ startet im Herbst 2019 am WIFI Tirol mit einer Spezialförderung für teilnehmende Hotellerie- und Gastronomiebetriebe.

Neue Ausbildung: Talents for Tourism in Tirol

13.06.2019

Wifi Tirol: In achtzehn Monaten zum Top-Mitarbeiter im Tourismus bei voller Bezahlung und mit Berufsabschluss. Ausbildungsbetriebe werden gefördert!
 

Wir wollen dem Fachkräftemangel im Tourismus entgegenwirken und Quereinsteiger für die Branche gewinnen“, erklärt Tirols Gastronomie-Fachgruppenobmann Alois Rainer. Gemeinsam mit der Fachgruppe hat das WIFI Tirol Tourismus ein neues Ausbildungskonzept entwickelt. „Talents for Tourism“ spricht junge Erwachsene an, die innerhalb von 18 Monaten eine vollständige Berufsausbildung mit Lehrabschlussprüfung bei vollem Gehalt und Jobgarantie erhalten. Angeboten werden im Rahmen des modular aufgebauten Ausbildungsprogramms die touristischen Berufsbilder Restaurantfachmann/-frau, Koch/Köchin und Hotelkaufmann/-frau. 

Förderungen für Betriebe

Das Innovative daran: „Wir holen junge Erwachsene, die nach einem Ausbildungskonzept suchen, das zwingend mit einer Anstellung verbunden ist und einen Berufsabschluss bei voller Gehaltszahlung bietet“, sagt Rainer. Das habe es so noch nicht gegeben. Die Ausbildungskosten in der Höhe von mehr als 5.790 Euro werden von den teilnehmenden Betrieben und über Förderungen gedeckt. Interessierte Betriebe sollten schnell zugreifen, denn in der jetzt anlaufenden Pilotphase fallen für die ersten 90 Teilnehmer lediglich 800 Euro pro Teilnehmer an Kosten für die Betriebe an. Dies wird über Förderungen seitens der WK Tirol und dem Land Tirol möglich gemacht. 
„Talents for Tourism“ soll am 9. September 2019 starten. Teilnehmen können junge Erwachsene ab 18 Jahren mit Matura und Deutsch-Kenntnissen Level B1. Anstellungsverhältnis und Fördervereinbarung müssen gegeben sein. Die Auszubildenden schließen mit den teilnehmenden Betrieben einen Ausbildungsvertrag für die Dauer des Programms, was de facto einer Anstellungsgarantie gleichkommt. „Die Betriebe erhalten die Chance, motivierten jungen Menschen eine Per­spektive zu bieten, und können unser Programm für ihr Recruiting nutzen oder bestehende Mitarbeiter höher qualifizieren“, sagt Rainer. 

Nur 30 Präsenztage

Im Rahmen der 18-monatigen Ausbildung mit Lehrabschlussprüfung durchlaufen die Teilnehmer neben ihrer Arbeit im Betrieb das modular aufgebaute und den betrieblichen Erfordernissen angepasste „Blended-Learning-Konzept“ am WIFI Tirol. Blended Learning verbindet klassisches und digitales Lernen. „Talents for Tourism“ besteht aus sieben Präsenz- und E-Learning-Modulen. „Die Teilnehmer verbringen nur relativ wenig Zeit außerhalb des Betriebs. Genau genommen sind es 30 Präsenztage, wo der Unterricht im WIFI stattfindet“, erklärt WIFI-Projektleiter Norbert Schöpf. Das Eingangsmodul ist mit zehn Präsenztagen das umfangreichste, die weiteren 20 verteilen sich auf die 18 Monate. „In diesem ersten Modul werden die Teilnehmer so weit geschult, dass sie im Betrieb schon gut mitarbeiten können“, sagt Schöpf. 

Vorbild Sea Chefs

Um das Projekt „Talents for Tourism“ in diesem Umfang und Konzeption auf die Beine zu stellen, baut das WIFI Tirol unter anderem auf das Referenzprojekt mit den Schweizer Sea Chefs Human-Resources-Services auf. „Für den Schweizer Personaldienstleister bilden wir Mitarbeiter für Kreuzfahrtschiffe aus. Ein wertvolles Pilotprojekt, um daraus für unsere Tiroler Betriebe Erfahrungen zu sammeln.“ Als Konkurrenzprodukt zur Lehre oder zu Angeboten wie das Tourismuskolleg sieht man sich nicht. „Es ist die Lehre nach der Matura, aber in einer völlig neuen Form“, sagt Schöpf. 
www.tirol.wifi.at/tft

Autor/in:
Barbara Egger
Werbung

Weiterführende Themen

Marko Nikolic ist Vertriebschef bei „Bierol“ und kennt die heimische Bierszene gut.
Bier
24.10.2020

Die Tiroler Brauereien Bierol und Tux 1280 brauen zum Teil komplexe, ­anspruchsvolle Biere. Eine Tatsache, die deren Einzug in das bodenständige Wirtshaus nicht gerade leicht machen – doch es gibt ...

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Werbung