Direkt zum Inhalt

(Neue) Kriege und Krisen

16.06.2016

1990 bis 1999: Verschuldung, Golf-Krieg, Bosnien-Krieg, Reisebürosterben, Preiskrieg der Airlines - am Ende kam aber die Wende.

1990

Plastikgeld wird auch den Wirten zu teuer: immer schärfere Kritik an Kreditkartenkosten.

November 1990 Die Wiedervereinigung kostet Österreich Gäste: Westdeutsche zieht es in die ehemalige DDR. 

1991

Jänner, „Die Folgen des Investitionsbooms: Verschuldung über 82 Milliarden Schilling“

Februar 1991 Der Golfkrieg treibt Reisebüros in die Krise, Stadthotellerie verliert Gäste aus Übersee.

April 1991 Einigung über 5-Tage-Woche platzt. 

Mai 1991 „Aufstand der Bahnhofswirte: Nur Pflichten, kaum Rechte“

September 1991 Vorboten des Bosnienkriegs: Slowenien erklärt seine Unabhängigkeit. Eine gigantische Stornierungswelle hebt an.

1992

März, „Das große Reisebürosterben beginnt“

Mai 1992 Unterschriftenaktion zur „Sicherstellung des Gastgarten“, es geht um Lärmbelästigung: „Wenn sich ein Anrainer belästigt fühlt, dann soll ihm zugemutet werden können, allenfalls das Fenster zu schließen, Lärmschutzfenster einbauen zu lassen oder sein Schlafzimmer zu verlegen.“

Mai 1992 „Tankstellen sind keine Gastronomiebetriebe: Weitreichende Ausschankbefugnisse für Handel und Tankstellen verhindert“

August 1992 Hilfsaktion „Nachbar in Not“ für Opfer des Bosnienkrieges. „Gastgewerbe am Ziel: Der 1. 8. bringt das Ende der Alkoholsteuer“

1993

Jänner, „Preiskrieg über den Wolken: Austrian Airlines schlossen erstmals mit negativem Gesamtergebnis ab“

Oktober 1993 „Betriebsvermögen der Gastronomie gehört zu 80 Prozent den Banken“

1995

März, Geschäftsessen sollen nur noch zu 50% absetzbar sein: „Neuer Schock für die Gastronomie: Geschäftsessen sollen besteuert werden“

Juni 1995 „Wegen Besteuerung: Totale Flaute bei Geschäftsessen“. „Tourismusentwicklung Österreich: Auch im Mai zweistelliges Minus, 12,5 % weniger Nächtigungen“. „Tourismusdebatte im Parlament: Es gibt Probleme, aber keine Krise“

August 1995 „Reiselust der Osteuropäer nimmt ab“

September 1995 „Was tun, wenn’s wirklich wärmer wird: Hitzige Diskussionen zum Thema Klima und Tourismus bei Tourismus-Symposium in Bad Hofgastein“

1996

Februar, Nächtigungsminus von 4,3 %, nur Wien verzeichnet Zuwächse.

April 1996 „Spartrends prägen den Urlaub: Kürzer, weniger und billiger“. „Medienrummel um Übertragbarkeit hinterläßt Spuren: Gastronomie trotzt dem Rinderwahn. Dennoch: Vegetarier im Kommen“

1997

April, Lohnverhandlungen in Zeiten der Krise ergebnislos abgebrochen.

Mai 1997 „Aus für ÖW-Reservierungssystem: Bundesländer gehen eigene Wege“

Dezember 1997 „Personalnöte im Tourismus: Wirtschaftsminister Farnleitner will Personal aus Spanien und Italien anwerben“

1998

Februar, Trendwende in Sicht: ÖW-Chef Höferer gibt sich zuversichtlich und zieht eine positive Bilanz der austrian travel business 98.

Mai 1998 „Drastische Umsatzverluste nach Senkung der Promillegrenze auf 0,5“

1999

Jänner, „Rekordeinnahmen im Tourismus 1998: 194 Milliarden Schilling sind Beweis für die Trendwende“ 

Mai 1999 Nato-Bombardierungen von Jugoslawien (Kosovokrieg) betreffen auch Italien: Einbrüche im Sommer befürchtet. 

Werbung

Weiterführende Themen

70_Jahre
16.06.2016

1980 bis 1989: Die Paragastronomie blüht, das Bermuda-Dreieck vor dem Untergang und erste Diskussionen ums Rauchen.

70_Jahre
16.06.2016

1980 bis 1989: Der Weinskandal erschüttert das Land. Die Deutschen bleiben als Gäste aber trotzdem treu.

70_Jahre
16.06.2016

1980 bis 1989: Alles halb so wild. Oder doch nicht?

70_Jahre
16.06.2016

1970 bis 1978: Kentucky Fried Chicken in Wien, Kreditkarten kommen und die ersten Diskotheken sperren auf.

70_Jahre
16.06.2016

1960 bis 1969: Kredite, Personalmangel und Steuern. Apropos Steuern: In Wien sterben Konzertcafés und -restaurants, auch weil die Belastungen nicht mehr zu stemmen sind.

Werbung