Direkt zum Inhalt

Neue Panorama-Attraktion

19.09.2011

Mittersill. Das Nationalparkzentrum Hohe Tauern wird um eine attraktion reicher. Vor kurzem erfolgte der Spatenstich zum Bau des 360-Grad-Panorama-Natur- und Gipfelerlebnisses Nationalpark Hohe Tauern. Die Fertigstellung ist im Frühjahr 2012 geplant.

Spatenstich am 16. September 2011 (v. l. n. r.): Nationalpark-Direktor Dipl.-Ing. Wolfgang Urban, Bürgermeister Dr. Wolfgang Viertler, Landesrätin Dr. Tina Widman, NPZ-Geschäftsführer Mag. Christian Wörister, Direktor des Hauses der Natur Dr. Norbert Winding

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,8 Millionen Euro. "Damit wird der Standort Mittersill für das Nationalparkzentrum wirtschaftlich nachhaltig gesichert, vielen Gästen wird ein einzigartiges Natur- und Gipfelerlebnis geboten", betonte Nationalparkreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann, Vorsitzende des Beirates der Nationalparkzentrum Hohe Tauern GmbH. Geplant ist ein zweistöckiger Zylinder nördlich der bestehenden Ausstellung. Ein- und Ausgang werden dabei in den Ausstellungsbereich integriert. Das Obergeschoß beherbergt eine 360-Grad-Panoramawelt mit rund 16 Metern Durchmesser. Darin erleben dank modernster HD-Projektionstechnik bis zu 80 Besucher ein Natur- und Gipfelerlebnis aus dem Nationalpark Hohe Tauern.


Ungeahnte Ausflugsperspektiven

Bei der Eröffnung wird ein Panoramafilm von der Gipfelwelt der Hohen Tauern gezeigt. Dank aufwendiger Zeitrafferaufnahmen, wechselnden Wetter-, Licht- und Schattenverhältnissen sowie einer eindrucksvollen Tonkulisse erlebt man die Hohen Tauern wie auf dem Gipfel, in einer Gletscherspalte oder man schwebt aus dem Rauriser Urwald heraus. Das Mediasystem ist individuell bespielbar: Neue Filme erlauben in Zukunft weitere Ausflüge mit ungeahnten Perspektiven in die große und kleine Welt des Nationalparks Hohe Tauern. Das untere Geschoss  bietet zusätzlich Platz für eine neue Nationalparkausstellung mit wechselnden Themenschwerpunkten. Die Ausstellungsgestaltung und Gesamtkonzeption übernimmt erneut Dr. Norbert Winding, Direktor des Hauses der Natur in Salzburg. Der Rohbau soll bis Weihnachten winterfest sein. Im Sommer 2012 werden die technischen Innenarbeiten und die Verbindung zur bestehenden Ausstellung im Nationalparkzentrum durchgeführt. Die Konzeption und die multimediale Umsetzung der Film- und Medientechnik sowie die Gestaltung der Nationalparkausstellung müssen bis zur Eröffnung im Frühjahr 2013 abgeschlossen sein. Bei der baulichen Ausführung setzt man auf Firmen aus der Region.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung
Werbung