Direkt zum Inhalt
Ein Hit auch bei  Einheimischen: das Sky-Restaurant auf dem Hotel Pitter.

Neue Pläne zum Jubiläum

17.10.2019

Vor 20 Jahren pachtete Georg Imlauer sein erstes Hotel – heute ist Imlauer Hotels & Restaurants eine etablierte Marke mit 300 Angestellten. Nicht nur in Salzburg.

Sky-Terrasse
Georg Imlauer
Chronik

Imlauer Hotel & ­Restaurants

  • 1999 Hotel & Restaurant Stiegelbräu 
  • 2000 Hotel Imlauer & Bräu 
  • 2005 Hotel Nestroy und Hotel Imlauer in Wien 
  • 2007/08 Hotel Pitter ­(Umbau 2014)
  • 2019 Hotel am Mirabellplatz

Passend zum Jubiläum 2019 erweiterte Georg Imlauer seine Gruppe um das alteingesessene Hotel am Mirabellplatz (ehemals Austrotel). Damit verfügt die Gruppe nun über sechs Hotels, zwei davon in Wien, und ist nach wie vor das größte private Hotelunternehmen im Salzburger Land. By the way ist Imlauer mit 40 Lehrlingen auch der größte Lehrlingsausbilder im Tourismus im Salzburger Land. Von den 300 ganzjährig beschäftigten Mitarbeitern gehören drei Viertel zum Stammpersonal, und so mancher ist bei ihm schon in Pension gegangen.

Sowohl Hoteldirektorin Florence de Rudder als auch alle 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Traditionshauses am Mirabellplatz werden übernommen. Imlauer will das Hotel mit 70 Zimmern sanft zu einem Boutiquehotel umbauen. Das einzigartige Flair soll erhalten bleiben, aber die Zimmer brauchen zum Beispiel dringend eine Klimaanlage. Auch den leerstehenden Krebsenkeller, der früher mal ein Lokal war, möchte er mit einer ungewöhnlichen gastronomischen Idee neu bespielen. Welche das ist, verrät er noch nicht.

Mit 36.000 Euro begonnen

Georg Imlauer hat bekanntlich als gelernter Koch und Kellner angefangen und ist 1999 mit nur 36.000 Euro Startkapital in die Hotellerie eingestiegen. Er war immer gut für neue Ideen. Zum Beispiel hat er das Sky-Restaurant im Pitter gemeinsam mit einem Architekten so gestaltet, dass die Laufwege der Kellner optimal berücksichtigt wurden. Auch eine optimale Akustik hat er mit eingeplant. So entstand nicht nur ein schönes, sondern auch ein sehr funktionales Restaurant. Was sich wiederum auf das Wohlbefinden der Gäste und des Personals niederschlägt. Hierher kommen auch die Salzburger gerne – nicht nur Touristen und Hotelgäste.

Auch das Thema Regionalität denkt er schon lange mit. So bezieht er alle Eier für die vier Salzburger Hotels vom Biohof seines Bruders in Saalfelden. Überhaupt arbeitet man mit vielen Salzburger Betrieben zusammen. Brot und Gebäck kommen von der Bäckerei Rösslhuber in Bergheim, das Gemüse von den Walser Bauern, Fisch und Meeresfrüchte vom Fischhandel Grüll in Gröding.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ab sofort meldet Airbnb Vermieter-Daten der Finanz.
Hotellerie
24.12.2020

Airbnb übermittelt erstmals Vermieterdaten an das Finanzministerium. Damit ist ein lange Zeit diskutierter Beitrag zu Wettbewerbsgleichheit mit Hotels erreicht worden. 

Weitere Hilfen für Gastronomie und Hotellerie sind jetzt beantragbar.
Gastronomie
16.12.2020

Verlustersatz und Umsatzersatz werden verländert. Gastronomen und Hoteliers können unter FinanzOnline  jetzt Anträge stellen. 

Schick: Industrial Style im neuen Ammersin Flagshipstore in Klosterneuburg.
Gastronomie
10.12.2020

Flagship-Store: Der Getränkehändler öffnet die Tore seiner neuen Getränkewelt in Klosterneuburg.

Volle Lager und keine Abnehmer: Gastrozulieferer bekommen Probleme.
Gastronomie
10.12.2020

Lebensmittelgroßhandel, Obst- und Gemüsehändler, Getränkelieferanten & Co: Es droht eine Pleitewelle, warnen Branchenvertreter.

50 Prozent statt bisher 80 Prozent bekommen Betriebe vom Umsatz des Jahres 2019 erstattet.
Gastronomie
02.12.2020

Der Umsatzersatz wird bis zum Jahresende für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Die Coronahilfe wird sich aber nicht wie bisher auf 80 Prozent sondern auf 50 Prozent belaufen. Das teilte ...

Werbung