Direkt zum Inhalt
Profi-Plattform für Spirituosen und Drinks

Neue Plattform für Barprofis

09.11.2018

Es war eine Frage der Zeit angesichts der boomenden Bar-Szene, doch nunmehr hat Wien seinen ersten "Cocktail-Salon": eine Anlaufstelle für Profis und Produzenten zugleich.

„Salon-Löwe“ Daniel Schober
KLEINOD COCKTAIL SALON

Kürnbergergasse 1, 1150 Wien

Nicht alle Wege, aber immerhin sechs Straßen zugleich führen auf den Sparkassen-Platz im 15. Bezirk. Und wenn es nach der „Kleinod“-Crew geht, sollen sich hier auch die Wege von Spirituosenfirmen, Bartendern, Köchen und Konsumenten treffen. „Der größte Vorteil ist, dass es hier kein zeitliches Limit gibt; wir müssen nicht vorm Abend-Service fertig sein“, schildert Daniel Schober den Grund, warum es eigene Räumlichkeiten abseits bestehender Bars für die geplanten Aktivitäten braucht. Schober, der zuletzt in den Bars „krypt“ und „Clandestino“ federführend war, leitet die Plattform, in die sich Spirituosenfirmen für Events ähnlich einem Club „einkaufen“ können.

Mit der Ausstattung – die ehemalige Bar des Clubs „Chaya Fuera“ findet sich hier ebenso wie zwei Kochstellen – sollen Firmen-Incentives ebenso möglich sein wie Produktpräsentationen, Verkostungen mit Kunden oder Außendienst-Schulungen. „Meine Zeit und Erfahrung steht zur Verfügung“, so Schober, der als ein aktuelles Workshop-Thema „Vom Topf ins Glas“ nennt. Die Räume der ehemaligen Billa-Filiale sind riesig, Eismaschinen und Kühlmöglichkeiten stehen ebenso zur Verfügung wie ein Piano, das als Buffet für die Veranstaltungsgäste dient.

Shaken mit Video-Analyse

Als „Cocktailschule“ versteht sich der Salon explizit nicht, für Gruppen sollen aber immer wieder themenspezifische Kurse („eine Spirituosenkategorie und die Drinks dazu“) angeboten werden. Mit den sechs parallelen Mix-Stationen ergeben sich auch andere Möglichkeiten: „Professionelle Bewerbungsvideos für Bartender können wir hier einfach umsetzen“. Auf lange Sicht soll mittels der Video-Ausrüstung im „Cocktail-Salon“ auch eine Analyse der persönlichen Arbeitsweise wie im Sport möglich sein. „Auch als Vorbereitung für Cocktail-Wettbewerbe ist das ein tolle Möglichkeit“, so Daniel Schober.  

Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
19.07.2019

"Sommer zu heiß": Das "Charlie P's" in der Währinger Straße und das "Brickmakers" in der Zieglergasse sind pleite. Beide Betriebe sollen nicht fortgeführt werden.

Der Patron und sein neuer Koch: Oliver Jauk (rechts) und Bernhard Stocker.
Gastronomie
02.07.2019

Wer ist entscheidend für den Erfolg eines Lokals? Was passiert, wenn ein hochdekorierter Koch von heute auf morgen geht? Die ÖGZ unterhielt sich darüber mit Oliver Jauk, dem Geschäftsführer des ...

Auch so können Cocktails aussehen: als Schaum aufgetragen auf eine Steinplatte.
Gastronomie
27.06.2019

Molekular-Küche? Die gab’s doch einmal. Richtig – und die Gels, Sphären und Schwämme sind an ungewohnter Stelle zurück: als nachhaltige Cocktail-Garnitur!

 

Karfiol: Daraus machen sie ihr Signature Dish im Seven North
Gastronomie
31.05.2019

Das beliebte Miznon in der Wiener Innenstadt hat einen größeren Bruder bekommen: israelisches Streetfood von Eyal Shani im Hotel Max Brown. Laut und herrlich mutlikulti! So macht Essen im Hotel ...

Werbung