Direkt zum Inhalt
Profi-Plattform für Spirituosen und Drinks

Neue Plattform für Barprofis

09.11.2018

Es war eine Frage der Zeit angesichts der boomenden Bar-Szene, doch nunmehr hat Wien seinen ersten "Cocktail-Salon": eine Anlaufstelle für Profis und Produzenten zugleich.

„Salon-Löwe“ Daniel Schober
KLEINOD COCKTAIL SALON

Kürnbergergasse 1, 1150 Wien

Nicht alle Wege, aber immerhin sechs Straßen zugleich führen auf den Sparkassen-Platz im 15. Bezirk. Und wenn es nach der „Kleinod“-Crew geht, sollen sich hier auch die Wege von Spirituosenfirmen, Bartendern, Köchen und Konsumenten treffen. „Der größte Vorteil ist, dass es hier kein zeitliches Limit gibt; wir müssen nicht vorm Abend-Service fertig sein“, schildert Daniel Schober den Grund, warum es eigene Räumlichkeiten abseits bestehender Bars für die geplanten Aktivitäten braucht. Schober, der zuletzt in den Bars „krypt“ und „Clandestino“ federführend war, leitet die Plattform, in die sich Spirituosenfirmen für Events ähnlich einem Club „einkaufen“ können.

Mit der Ausstattung – die ehemalige Bar des Clubs „Chaya Fuera“ findet sich hier ebenso wie zwei Kochstellen – sollen Firmen-Incentives ebenso möglich sein wie Produktpräsentationen, Verkostungen mit Kunden oder Außendienst-Schulungen. „Meine Zeit und Erfahrung steht zur Verfügung“, so Schober, der als ein aktuelles Workshop-Thema „Vom Topf ins Glas“ nennt. Die Räume der ehemaligen Billa-Filiale sind riesig, Eismaschinen und Kühlmöglichkeiten stehen ebenso zur Verfügung wie ein Piano, das als Buffet für die Veranstaltungsgäste dient.

Shaken mit Video-Analyse

Als „Cocktailschule“ versteht sich der Salon explizit nicht, für Gruppen sollen aber immer wieder themenspezifische Kurse („eine Spirituosenkategorie und die Drinks dazu“) angeboten werden. Mit den sechs parallelen Mix-Stationen ergeben sich auch andere Möglichkeiten: „Professionelle Bewerbungsvideos für Bartender können wir hier einfach umsetzen“. Auf lange Sicht soll mittels der Video-Ausrüstung im „Cocktail-Salon“ auch eine Analyse der persönlichen Arbeitsweise wie im Sport möglich sein. „Auch als Vorbereitung für Cocktail-Wettbewerbe ist das ein tolle Möglichkeit“, so Daniel Schober.  

Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
16.11.2018

Einmal im Jahr vergibt die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft der Wiener Wirtschaftskammer ihren Tourismuspreis. Das ist ein Ehrenpreis für besondere Verdienste um die Wiener ...

Wein im Shaker - warum auch nicht?
Gastronomie
15.11.2018

Die Bar-Welt befindet sich im Aufwind und feiert sich alljährlich in Berlin. Welche Themen den „Bar Convent“, die größte Spirituosen-Messe der Welt, heuer beherrschten, haben wir zusammengefasst ...

Klaus Piber und „Luki“ Fuchs im runderneuerten Yohm, das zum 20er auch eine Sushi-Bar erhielt.
Gastronomie
14.11.2018

Wiens Ethno-Gastro-Pionier Klaus Piber erfindet sein Asia-Flaggschiff Yohm gerade neu. Unter anderem, weil für ihn auch weiße Servietten etwas mit dem Altersschnitt der Gäste zu tun haben.

Tourismus
09.11.2018

Der Vorverkauf für die Ballsaison 2018/19 läuft gut an - bzw. bekunden in einer Umfrage immer mehr Menschen ihre Vorfreude auf einen Wiener Ball. "Wir erwarten diesmal 515.000 Besucher. Das sind ...

Reinhard Möseneder mit seinem "Elixir".
Gastronomie
06.11.2018

Mit der Unterstützung zweier Gastro-Granden soll der Fruchtsaft-Mix „elexir“ die Trinkgewohnheiten revolutionieren: Als alkoholfreier Aperitif, den man zu zweit statt Wein genießt.

Werbung