Direkt zum Inhalt

Neue Strukturen für die Verkehrsbüro Group

04.03.2005

„Die Verkehrsbüro Touristik wird künftig mit Verkehrsbüro Reisen und RUEFA Reisen eine ausgeprägte Zwei-Marken-Politik etablieren. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden auch der Touristik-Bereich von Verkehrsbüro und RUEFA – sowohl Produktion als auch Vertrieb – zusammengelegt“, erklärte Verkehrsbüro-Generaldirektor Dieter Toth. Zum Leiter dieses Bereiches mit rund 1.000 Mitarbeitern, mehr als 200 Filialen in Österreich und rund einer halben Milliarde Euro Umsatz wurde Martin Bachlechner bestellt.

Völlig neu ist in der Verkehrsbüro Touristik auch ein eigenes Department für Standortentwicklung. Ihm wird mit Jörg Preiss ebenfalls ein jahrzehntelang bewährter und erfahrener Touristiker vorstehen. In diesem Bereich sollen auch neue Vertriebskanäle für die neuen EU-Länder entwickelt werden.

Auf Grund der neuen Dimension der Touristik wurden die Regionalleiter kräftig aufgewertet. „Sie agieren künftig gleichsam wie eigene Unternehmer im Konzern“, betonte Toth. Parallel dazu werde – wie bisher auch – das Filialnetz weiter ständig evaluiert. „Unser Grundprinzip heißt Wachstum. Selbst, wenn wir einige Standorte schließen oder zusammenlegen sollten, wollen wir unterm Strich mit Sicherheit größer werden und auch in Regionen Fuß fassen, wo wir bisher noch kein so dichtes Filialnetz haben.“

„Die grundlegende Überlegung hinter all diesen Strukturmaßnahmen ist eine umfassende Stärkung des Vertriebs. Um erfolgreich agieren zu können, muss die gesamte Kraft des Unternehmens auf diesen Bereich fokussiert werden“, betonte Toth. Dazu gehöre auch ein weiterer Ausbau der Beratungsqualität. „Mit der von uns entwickelten Expertline haben wir hier sicher einen Meilenstein bei der Kundenberatung gesetzt.“

Neuer Markenauftritt

Künftig wird das Verkehrsbüro auch mit einem neuen Markenauftritt um urlaubshungrige Kunden werben. „Wir haben mit den Profis der Publicis Group Austria unsere konzernweite Markenvielfalt einer kritischen Überprüfung unterzogen und ebenfalls neu strukturiert und angepasst“, meinte Toth. So wird der Verkehrsbüro-Konzern künftig als Verkehrsbüro Group auftreten, die bisher fünf Säulen werden auf drei reduziert. Unter dem Dach der Verkehrsbüro Group agieren künftig die drei Säulen Verkehrsbüro Touristik, Verkehrsbüro Hotellerie und Verkehrsbüro Kulinarik. In der Touristik wird es vor allem mit Verkehrsbüro Reisen und RUEFA Reisen zwei sehr starke Marken geben, andere Marken – etwa die Landesreisebüros in den Bundesländern – werden künftig unter „Verkehrsbüro Reisen“ werben.

Verkehrsbüro baut Österreichs größte Frischküche

Mit dem Baubeginn am 14. März 2005 startet das Österreichische Verkehrsbüro eines seiner größten Projekte der nächsten Jahre: in der größten Frischküche Österreichs werden künftig die beiden Unternehmen CLUB Menü Service Gesellschaft m.b.H & Co KG und Gustana Menü Service Gesellschaft m.b.H eine gemeinsame Produktionsanlage erhalten. Auch die Produktionsstätte von Österreichs Top-Catering-Unternehmen, CLUB.catering, wird in das neue Gebäude integriert.

„Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, unsere Produktion am Standort Wien zu errichten und wollten dadurch unsere Verbundenheit zu österreichischen Produkten und Qualitätsstandard bezeugen“, betonte Toth. Die Fertigstellung des in Liesing angesiedelten Betriebes ist für das zweite Halbjahr 2006 geplant. Hohe Umwelt- und Hygienestandards durch Einbau von Lärmschutzmaßnahmen, Geruchsfilter und Fettabscheideranlagen waren bereits in der Planungsphase Voraussetzungen. Höchstmögliche Energieeffizienz wird durch Optimierungen in allen Produktionsbereichen angestrebt.

Insgesamt werden auf rund 18.000 Quadratmeter bis zu 250 Mitarbeiter täglich 100.000 Mahlzeiten – hauptsächlich im Cook & Chill- und gekühlte Frische-Verfahren – zubereiten. Junioren jeder Altersstufe, Senioren, Gastronomie und Unternehmen sowie die Hotellerie zählen zu den Kunden. Derzeit werden im Kindergartenbereich 50 Prozent aller Lebensmittel aus biologischer Herkunft verwendet. Die Gesamt-Investitionskosten betragen 32,5 Millionen Euro.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung