Direkt zum Inhalt

Neuer Anlauf für Herbstferien

01.12.2004

Die Oberösterreichischen Gesundheitspartner untermauern ihre Forderung nach einer Einführung von Herbstferien mit einer aktuellen Market-Studie.

Das Thema ist ja nicht wirklich neu und – sammelt man die Aussage diverser Spitzenpolitiker aus den Archiven – auch nicht wirklich umstritten. In fast allen europäischen Ländern (Ausnahme Polen und einige Mittelmeerländer) gibt es Herbstferien.
Auch pädagogisch würde es Sinn machen, das Herbstsemester eine Woche früher begin-nen zu lassen (also acht statt bisher neun Wochen Sommerferien) und Ende Oktober eine Woche Pause einzulegen. Dir. Markus Achleitner, Geschäftsführer der Eurotherme Bad Schallerbach und Sprecher der OÖ Gesundheitspartner, nimmt einen neuen Anlauf und präsentierte eine aktuelle Marketstudie.

Für diese Studie hat das Linzer Market Institut 400 Eltern von schulpflichtigen Kindern in Oberösterreich telefonisch interviewt. Diese unmittelbar Betroffenen wurden nicht pauschal gefragt, ob sie für oder gegen Herbstferien sind, es wurden ihnen vielmehr mehrere Alternativen angeboten.
Wenig verwunderlich ist, dass 84% der Befragten gegen eine zusätzliche Ferienwoche im Herbst ist.
Bei der Frage, ob sie für eine Woche Herbstferien wären, wenn stattdessen die Sommerferien von neun auf acht Wochen verkürzt würden, ergab sich eine Mehrheit von 56% für Herbstferien.
„Wir wollen mit dieser Initiative einen neuen Anlauf unternehmen und die Diskussion versachlichen. Gerade Eltern von mehreren schulpflichtigen Kindern ist mit den langen Wochenenden rund um 26. Oktober und Allerheiligen wenig gedient, wenn hier die verschiedenen Schulen ihre schulautonomen Tage unterschiedlich legen. Auch für den Tourismus im Allgemeinen und die Thermen im Besonderen wären Herbstferien hilfreich“, meinte Achleitner, der in den nächsten Wochen Mitstreiter finden will.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung