Direkt zum Inhalt

Neuer Betriebs-Kollektivvertrag McDonald's Österreich vereinbart

11.07.2005

Im Rahmen einer Pressekonferenz, am 11. Juli 2005 im neuen McDonald's Restaurant am Schwedenplatz wurde ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit von McDonald´s Österreich und der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) gelegt.

Mit dem aktuellen Betriebs-Kollektivvertrag für ArbeiterInnen bei McDonald´s Österreich, der rückwirkend per 1. Juni 2005 in Kraft tritt, können die Arbeitnehmer von einer Reihe von Verbesserungen profitieren: entgeltlicher Überstundenzuschlag in der Höhe von 50%, jedem Arbeitnehmer steht ein freier Sonntag im Monat zu, Nachtarbeitszuschlag in der Höhe von € 2,- bereits ab der ersten Stunde (gilt ab 22 Uhr), Berechnung der Sonderzahlungen auf IST-Lohnbasis, sowie die Möglichkeit den Zeitausgleich zu konsumieren.

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske und Harald Sükar, Managing Director McDonald´s Österreich, betonen ausdrücklich die gute, langjährige Partnerschaft. Als Ergebnis dieser konstruktiven Kooperation sehen beide die Umsetzung des neuen Kollektivvertrags, bei der alle Beteiligten, vor allem die Arbeitnehmer, profitieren sollen. Harald Sükar beziffert die erwachsenden Mehrkosten durch den veränderten KV bei 1-2% des Personalbudgets. Rudolf Kaske betont seinerseits, dass die erreichten Ergebnisse, wie z.B. der garantierte, freie Sonntag im Monat, keineswegs üblich für die Gastronomiebranche seien und kehrt das Motto der Wirtschaftskammer um: „Geht’s dem Arbeitnehmer gut, geht’s der Wirtschaft gut!“.

Mit diesen Maßnahmen sieht McDonald’s Österreich eine weitere Aufwertung in seinem humanistischen Management. „Wir schaffen durch unsere Partnerschaft eine Win-Win-Win-Situation: Für McDonald’s als engagierten Arbeitgeber, für die Gewerkschaft als wirkungsvolle Interessenvertretung und natürlich für die McDonald’s-MitarbeiterInnen durch die Schaffung von guten und sicheren Jobs.“, erläutern Kaske und Sükar weiter. Besonders erwähnenswert finden beide auch die gelungene Einführung der eigenen Lehrausbildung und die Schaffung eines neuen Arbeitsbildes, das des Fachmann/der Fachfrau für die Systemgastronomie. In dieser Sparte wurden seit der Einführung 1998 bereits 840 Lehrlinge ausgebildet. Derzeit sind mehr als 240 Lehrlinge im McDonald’s-System beschäftigt. Jährlich werden 90 offene Stellen besetzt. „Wir sehen das als wertvollen Beitrag zur Eindämmung der Jugendarbeitslosigkeit in Österreich. Es sind übrigens noch offene Stellen vorhanden und rufen den Nachwuchs auf, sich bei uns zu melden,“ schließt Carola Ullrich-Purtscher, Communication Managerin von McDonald’s Östrreich, die Gesprächsrunde ab.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung