Direkt zum Inhalt

Neuer Dom für Arachon in Horitschon

24.08.2004

Österreichs Nummer 1 der Markenrotweine,. Arachon, hat eine spektakuläre Heimstätte mitten in den Weingärten bekommen.

Im „Blaufränkischland“ wurde der neue Reifekeller für den Arachon unter Anwesenheit der versammelten Wein- und sonstigen Prominenz eröffnet. Dem Architektenteam um Wilhelm Holzbauer ist es gelungen, den Zweckbau zugleich schlicht und spektakulär zu gestalten.
Die Rotweingemeinde hat mit der Arachon-Kellerei ein einprägsames Wahrzeichen erhalten, das sich weithin sichtbar in die Landschaft einfügt.

Seit 1996 findet die Weinbereitung in den Anlagen der „Vereinten Winzer“ statt und ist seither kontinuierlich gestiegen: Wahrscheinlich gibt es keinen zweiten österreichischen Rotwein, der sich einer so großen Beliebtheit und Verbreitung erfreut. Die Referenzliste dieser erfolgreichen Cuvée liest sich fast wie ein Branchenverzeichnis des Weinhandels und der gehobenen Gastronomie.
Wie Manfred Tement, F. X. Pichler und Tibor Szemes zu Freunden wurden, wie daraus der Arachon entstand, was die Philosophie dahinter ist und wie die einzelnen Jahrgänge vinifiziert wurden, ist eine mehr als bemerkenswerte Geschichte .

Mindestens ebenso interessant ist auch die Eigendynamik, mit der sich dieses Projekt kontinuierlich weiterentwickelt hat.
Die Produktion beträgt in optimalen Jahren ca. 100.000 Flaschen. Auch in schwächeren Jahren bleibt der Qualitätsanspruch und damit die Markenwerte erhalten – durch strenge Selektion schrumpft die Menge dann eben entsprechend.

Seit 2001 wird mit dem a´Kira ein Zweitwein produziert, für den die wertvollen Barriques ein zweites Mal befüllt werden. Der a’Kira hat sich bereits als „der“ Rotwein für den glasweisen Ausschank in der Gastronomie etablieren konnte.
Bis zu 350 Barriques werden pro Jahrgang Arachon befüllt, dazu kommen noch einmal 150 Fässer für den a´Kira.
Nachdem mindestens zwei Jahrgänge gereift werden, ergibt das etwa 1.000 kleine Holzfässer, die hier optimale technische Bedingungen und einen modernen, ästhetischen Rahmen vorfinden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung