Direkt zum Inhalt

Neuer Dom für Arachon in Horitschon

24.08.2004

Österreichs Nummer 1 der Markenrotweine,. Arachon, hat eine spektakuläre Heimstätte mitten in den Weingärten bekommen.

Im „Blaufränkischland“ wurde der neue Reifekeller für den Arachon unter Anwesenheit der versammelten Wein- und sonstigen Prominenz eröffnet. Dem Architektenteam um Wilhelm Holzbauer ist es gelungen, den Zweckbau zugleich schlicht und spektakulär zu gestalten.
Die Rotweingemeinde hat mit der Arachon-Kellerei ein einprägsames Wahrzeichen erhalten, das sich weithin sichtbar in die Landschaft einfügt.

Seit 1996 findet die Weinbereitung in den Anlagen der „Vereinten Winzer“ statt und ist seither kontinuierlich gestiegen: Wahrscheinlich gibt es keinen zweiten österreichischen Rotwein, der sich einer so großen Beliebtheit und Verbreitung erfreut. Die Referenzliste dieser erfolgreichen Cuvée liest sich fast wie ein Branchenverzeichnis des Weinhandels und der gehobenen Gastronomie.
Wie Manfred Tement, F. X. Pichler und Tibor Szemes zu Freunden wurden, wie daraus der Arachon entstand, was die Philosophie dahinter ist und wie die einzelnen Jahrgänge vinifiziert wurden, ist eine mehr als bemerkenswerte Geschichte .

Mindestens ebenso interessant ist auch die Eigendynamik, mit der sich dieses Projekt kontinuierlich weiterentwickelt hat.
Die Produktion beträgt in optimalen Jahren ca. 100.000 Flaschen. Auch in schwächeren Jahren bleibt der Qualitätsanspruch und damit die Markenwerte erhalten – durch strenge Selektion schrumpft die Menge dann eben entsprechend.

Seit 2001 wird mit dem a´Kira ein Zweitwein produziert, für den die wertvollen Barriques ein zweites Mal befüllt werden. Der a’Kira hat sich bereits als „der“ Rotwein für den glasweisen Ausschank in der Gastronomie etablieren konnte.
Bis zu 350 Barriques werden pro Jahrgang Arachon befüllt, dazu kommen noch einmal 150 Fässer für den a´Kira.
Nachdem mindestens zwei Jahrgänge gereift werden, ergibt das etwa 1.000 kleine Holzfässer, die hier optimale technische Bedingungen und einen modernen, ästhetischen Rahmen vorfinden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

vlnr: Christoph Schmuck (Eigentümer Forsthofgut), die Rising Stars (Lehrlinge) Philip Nadhera (17 Jahre) und Omid Hassani (Lehrling 20 Jahre), Georg Pastuszyn (Eigentümer und GF Das Capri), Hans Peter Oberhuber (HR Leiter Forsthofgut)
Hotellerie
27.10.2020

Das Wiener Hotel Das Capri schickt drei Lehrlinge ins Forsthofgut nach Leogang, um dort trotz vorübergehender Schließung ihre Lehre fortsetzen zu können

Werbung