Direkt zum Inhalt

Neuer Eigentümer für den Wäscherei-Traditionsbetrieb Sillaber

15.04.2005

Kürzlich hat der Saalfeldner Reinhard Hinterseer die renommierte Wäscherei Sillaber in Leogang, übernommen. Nach einem erfolgreichen 25-jährigen Auslandsaufenthalt (mit zahlreichen Reisen innerhalb der EU sowie USA, Asien, Australien, naher und mittlerer Osten) ist Hinterseer 2003 in seine Heimat zurückgekehrt.

Über das Existenzgründungsgespräch bei der Wirtschaftskammer Zell am See, ergab sich 2004 der Kontakt zum Inhaber der Sillaber GmbH & Co.KG, Herrn Johann Schorn. Die Gespräche waren erfolgreich und so konnte die Betriebsübernahme sehr unkompliziert und kurzfristig unter der Mitwirkung des langjährigen Unternehmensbetreuers der Sillaber GmbH & Co.KG, Herrn Rupert Rainer, abgewickelt.

Das Unternehmen besteht bereits seit über 40 Jahren und ist mit die größte industrielle Wäscherei im Land Salzburg. Der Betrieb beschäftigt zurzeit 50 Mitarbeiter und beliefert über 800 Kunden in Stadt und Land Salzburg, Tirol und Kärnten sowie Südostbayern.

"Durch die starken Zuwachsraten im Wintertourismus aber auch im Ganzjahres-Städtetourismus ist die Sillaber GmbH & Co.KG mehr denn je gefordert, den anspruchsvollen Kundenwünschen im Hotel- und Gaststättenbereich gerecht zu werden", sagt Reinhard Hinterseer, "ich nehme diese Herausforderung gerne an."

Um das ständig steigende Wäscheaufkommen zu bewältigen wurde das Personal von 43 auf 50 MitarbeiterInnen aufgestockt und über 350.000 EUR zusätzlich in neue Technik und Mietwäsche investiert. "In den Spitzenzeiten bearbeitet das motivierte Team pro Woche bis 56.000 Kilogramm in den leistungsfähigen Wasch- und Mangelstraßen", so der neue Eigentümer.

Die Firma Sillaber GmbH & Co.KG setzt auch zukünftig auf höchste Qualität. Die Wäsche wird auf faserschonendste Weise mit 100% abbaubaren Waschmitteln und als Besonderheit - mit quellfrischem Wasser aus eigener Quelle - gepflegt. Energiesparende Wärmerückgewinnung und neueste Aufbereitungstechnik garantieren zudem eine umweltverträgliche und schonende Prozessführung. Durch ständige Fortbildungen werden die Mitarbeiter in den neuesten Technologien geschult.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung