Direkt zum Inhalt

Neuer Nächtigungsrekord für das Ötztal

15.05.2012

Sölden. Mit einem Allzeit-Hoch behauptet das Ötztal eindrucksvoll seinen Rang als Nächtigungskaiser im Tiroler Tourismus. Die Wintersport-„Lokomotive“ Sölden jubelt über den erfolgreichsten Winter aller Zeiten. Dort zählt man von November 2011 bis Ende April 2012 insgesamt 1.339.283 Übernachtungen.

Die Lust der Gäste auf einen Winterurlaub im Ötztal ist ungetrübt. Trotz vermeintlich schwieriger Rahmenbedingungen, wie dem frühen Ostertermin und der europäischen Wirtschaftsschwäche, bleibt das längste Tiroler Seitental konstant auf Wachstumskurs. Dabei stellt man sogar neue Nächtigungsrekorde auf: Mit insgesamt 2.628.369 Nächtigungen, das entspricht einem Plus von 3,4 Prozent bzw. knapp 90.000 Nächtigungen gegenüber dem Vorjahr, erreichen die Ötztaler Touristiker einen neuen Allzeit-Spitzenwert.  

Bündelung der Kräfte
Dass seit der Fusion der einzelnen Verbände zum Ötztal Tourismus im Jahr 2006 die Winterbilanz auf breiter Basis, im gesamten Tal um rund 300.000 Nächtigungen gesteigert werden konnte, führt Bernhard  Riml, Obmann des Ötztal Tourismus, auf die intensiven Bemühungen aller touristischen Leistungsträger und die Zusammenarbeit zwischen den maßgeblichen Entscheidungsträgern zurück. „Dieses Spitzenergebnis beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Auch wenn es im Alltag nicht immer einfach erscheint, an der entsprechenden Bündelung der Kräfte im Tal führt kein Weg vorbei. Neben diesem Erfolgsfaktor, um den uns viele in Tirol beneiden, trägt die konsequent vorangetriebene Internationalisierung Früchte und hilft uns auf hohem Niveau weiter zu wachsen, sowie Rückgänge auf anderen Märkten zu kompensieren“, erklärt Riml.

Sölden mit Allzeit-Bestmarke
Im Vergleich der Ötztaler Orte sticht die Wintersportmetropole Sölden mit 1.339.283 Nächtigungen klar hervor. Gegenüber der Wintersaison 2010/2011 kommen im nächtigungsstärksten Wintersportort Österreichs heuer 32.369 Übernachtungen bzw. 2,5 Prozent in der Statistik dazu, damit wurde ein neuer Meilenstein mit dem erfolgreichsten Winter aller Zeiten erzielt. Die Destination Obergurgl-Hochgurgl weist mit insgesamt 567.180 Winternächtigungen auch heuer ein sehr gutes Ergebnis auf, die Ötztaler Thermengemeinde Längenfeld verbucht knapp 10.000 zusätzliche Nächtigungen, die ein Plus von 2,6 Prozent bzw. gesamt 384.007 Übernachtungen ergeben. Mit satten Zuwächsen tragen auch die Orte Umhausen, Oetz, Sautens und Haiming zur erfolgreichen Gesamtbilanz bei. „Als bestimmende Wirtschaftsbranche im Ötztal freut es uns, dass der Tourismus nach wie vor auf Erfolgskurs unterwegs ist. Dies gilt es fortzuführen und ständig weiterzuentwickeln“, beschreibt Obmann Riml auch die künftige Marschrichtung, die nach vorne zeigt. In die gleiche Kerbe wie Riml schlägt auch Oliver Schwarz, Geschäftsführer Ötztal Tourismus: „Die Zahlen sind wirklich sehr zufriedenstellend! Das freut mich für die Touristiker im Tal und zeigt, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen belohnt werden. Da auf diesem Niveau im Winter aber kaum mit weiteren massiven Steigerungen zu rechnen sein wird, muss in Zukunft die Erhöhung der Wertschöpfung im Fokus stehen. Es gilt selbstbewusster in Sachen Preisgestaltung zu werden. Für ein derartiges Angebot, wie es  im Ötztal existiert, besteht absolut keine Notwendigkeit, sich unter Wert zu verkaufen.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Der Winter findet unter strengen Bedingungen statt
Gastronomie
24.09.2020

Sitzplatzpflicht auch beim Aprés Ski: Speisen und Getränke müssen im Sitzen eingenommen werden. Corona-Tests sollen auf Fremdenführer, Reiseleiter und Skilehrer ausgedehnt werden. 

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Werbung