Direkt zum Inhalt

Neuer Rekordwinter in der Steiermark

25.05.2010

Graz. Sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen konnte die Steiermark in der vergangenen Wintersaison neue Rekordwerte erzielen. Nur knapp wurd bei den Übernachtungen die 5-Millionen-Marke verfehlt. 

Im Gegensatz zu den winterlichen Außentemperaturen wird den Steirern richtig warm ums Herz, wenn sie sich die Hochrechnung der Landesstatistik zur Gesamt- Wintertourismusbilanz der Steiermark anschauen: +3,3 Prozent bei den Ankünften und +1,4 Prozent bei den Übernachtungen bedeuten neuerlich eine Rekordwintersaison für die Steiermark. Erstmals ließen es sich über 1,4 Millionen Gäste im steirischen Winter gut gehen, und mit 4,994 Mio. Übernachtungen ist die Steiermark erstmals auch ganz nah an die 5-Millionen-Übernachtungsgrenze im Winter herangekommen.

 

Trotz schlechter Osterbilanz auf Erfolgskurs

Damit setzt die Steiermark die ausgezeichneten Winterergebnisse weiter fort. Und das obwohl die März- und April-Ergebnisse aufgrund der aufgeteilten Osterferien nicht an die Vorjahreszahlen heran kamen. LH-Stv. Hermann Schützenhöfer ist sehr zufrieden: „Bei diesem Winterergebnis wird mir wirklich warm ums Herz. So brachten zusätzliche 30.000 Gäste aus Österreich über 70.000 Übernachtungen mehr. Rundum zufrieden freue ich mich, dass die Steiermark dank aller Partner im Wintertourismus – von der Hotellerie über die Thermen bis zu den Seilbahnen – wieder einen Rekordwinter einfahren konnte.“ Auch Georg Bliem, Chef von Steiermark Tourismus freut sich: „Mit unseren Partnern haben wir uns heuer neben der allgemeinen Winterkampagne, auch speziell dem Frühwinter, dem „Jänner-Loch“ sowie dem Sonnenskilauf gewidmet und damit eine lange Saison kommuniziert. Neben Österreich stimmt uns die Entwicklung speziell aus unseren Kernmärkten Tschechien und Ungarn sehr froh, aber auch die Slowakei entwickelt sich ganz prächtig. “

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
30.07.2019

Nächtigungen in der Vorsaison stiegen laut WIFO um 3,7 Prozent. Dennoch ist der Zeitraum Mai bis Juni kein wirklich guter Indikator für die ganze Sommersaison.

Leben wie die Einheimischen. Das geht manchmal in Privatzimmern.
Hotellerie
09.07.2019

Gäste buchen stärker als zuvor private Unterkünfte. Das zeigt die aktuelle Statistik.

Richard Rauch und einige Almwirtinnen und -wirte.
Gastronomie
13.06.2019

Langsam setzt sie sich durch: Die "Alpine Küche" beziehungsweise anspruchsvollere Kulinarik nicht nur unten im Tal, sondern auch oben auf der Hütte. Zum Beispiel diesen Sommer in der Region ...

Tourismus
29.05.2019

Positiv, aber nicht mehr euphorisch ist die von Deloitte erhobene Tourismusstimmung.

Werbung