Direkt zum Inhalt

Neuer Tourismuschef im Burgenland

09.03.2010

Burgenland Tourismus. Gestern, 8. März 2010, wurde Mario Baier als neuer Tourismusdirektor des Burgenlandes im Amt begrüßt. In Anwesenheit von Landeshauptmann Hans Niessl und Landesrat Helmut Bieler unterzeichnete der Tourismusexperte einen Fünf-Jahres-Vertrag.

Landesrat Helmut Bieler (Bild links) und Landeshauptmann Hans Niessl (Bild rechts) begrüßen Mario Baier als neuen Tourismuschef  von Burgenland Tourismus

Nach Stationen als Leiter der Außenstelle der Österreich Werbung in Mailand und Rom und als Bereichsleiter für internationales Marketing bei Salzburger Land Tourismus machte der Absolvent des Fremdenverkehrskollegs in Innsbruck zuletzt als Chef von Piemont Tourismus in Turin international Karriere. Auf Internationalisierung will der gebürtige Vorarlberger auch in seiner neuen Tätigkeit setzen: „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe. Das Burgenland ist eine spannende und dynamische Marke, und die gilt es in den kommenden Jahre international noch stärker bekannt zu machen.“ Daneben will Baier die Anstrengungen, das gesamte Burgenland als Ganzjahresdestination auszubauen, fortsetzen, um auch weiterhin so erfolgreich wie in den letzten Jahren sein zu können. Im Sinne eines ordnungsgemäßen Übergangs wird Direktor Gucher bis zum 31. März die Geschäfte an Mario Baier übergeben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Werbung