Direkt zum Inhalt

Neues Courtyard by Marriott in Wien

09.03.2006

Berlin/Rienesl - Für Marriott International war 2005 ein äußerst erfolgreiches Jahr. Ed Fuller, President & Managing Director International Lodging, war sichtlich begeistert, als er bei der Pressekonferenz auf der ITB Berlin die Zahlen des vergangen Geschäftsjahres bekannt gab. Für ihn war 2005 schlicht und einfach "ein großartiges Jahr". Das ist nicht verwunderlich, denn Marriott International präsentierte Rekord-Zahlen. Der Umsatz aus Gebühren der Management- und Franchise-Hotels erhöhte sich um eine Milliarde US-Dollar und lag damit 18 Prozent über dem Ergebnis von 2004. Der systemweite Umsatz pro verfügbarem Zimmer (REVPAR) stieg um 10,4 Prozent. Der Verkauf über das Internet belief sich auf 3,2 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 42 Prozent entspricht. Und der Netto-Gewinn stieg im Vergleich zu 2004 um 12 Prozent und betrug 668 Millionen Dollar. Auf der anderen Seite wurde und wird auch viel investiert, sowohl in neue Hotels als auch in neue Konzepte. Der internationale Hotelkonzern, dem vor 16 Jahren gerade einmal 16 Hotels außerhalb der USA gehörten, ist mittlerweile Herr über 350 Hotels in 65 Ländern unter der Flagge von neun starken Marken. Die Expansion geht kräftig weiter. Alleine in Europa wird Marriott International in den nächsten 18 Monaten 17 Hotels eröffnen. Eines davon ist das Courtyard by Marriott Wien Schönbrunn, das im Juli diese Jahres eröffnen wird. Das neue Haus, in nächster Nähe der ehemaligen Kaiserresidenz Schloss Schönbrunn, ist das dritte Courtyard Hotel in Österreich und das vierte Hotel in der Donaumetropole, wo Marriott schon bisher mit dem Vienna Marriott Hotel, dem Renaissance Wien Hotel und dem Renaissance Penta Vienna Hotel vertreten war.
Aber auch was Konzepte betrifft ist Marriott International stetig in Bewegung. Bis zum Jahresende des vergangenen Jahres investierte die amerikanische Hotelkette 190 Millionen US-Dollar in "gesunden Schlaf" und stattete über 600.000 Betten in fast 2.400 Hotels komplett neu aus. In der Zukunft geht es mit einem neuen Lobby-Konzept weiter. Alle öffentlichen Bereiche der Hotelmarke Marriott Hotels & Resorts sowie Renaissance Hotels & Resorts werden neu gestaltet, um den Ansprüchen moderner Geschäftsreisender besser gerecht zu werden. Geplant sind architektonisch voneinander getrennte Bereiche. In der Praxis sollen es vier verschiedene Zonen sein. Die "Welcome Zone" mit Rezeption, Kiosk und Concierge-Services, die "Individual Zone" mit Sitzplätzen zum Lesen, Arbeiten und Internetsurfen, die "Social Zone" zwecks priviater und geschäftlicher Treffen in entspannter Atmosphäre und die "Business Zone", ein modernst ausgestattetes Business Center für ruhige Gespräche.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung