Direkt zum Inhalt

Neues Maßnahmenpaket zur Hochwasserhilfe für Betriebe

11.06.2013

Zinsfreie Kredite für Unternehmen aus dem ERP-Fonds - Gebührenfreie Haftungen und Garantien - Unterstützung für Tourismusbetriebe.

 Auf Initiative von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat der Ministerrat ein neues Maßnahmenpaket zur Hochwasserhilfe für Betriebe beschlossen: „Damit können wir die vom Hochwasser betroffenen Unternehmen mit zinsfreien ERP-Krediten und gebührenfreien Haftungen und Garantien unterstützen. Unser Angebot ermöglicht die rasche Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes und die Fortführung des Betriebs", erläutert Mitterlehner. „Wir wollen die Wirtschaft als starker Partner auf allen Ebenen unterstützen. Das gilt auch und besonders in schwierigen Zeiten.“ Der Sprecher der 90.000 heimischen Tourismusbetriebe und Obmann der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Hans Schenner, begrüßt ebenfalls die auf Initiative von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner beschlossene Hochwasserhilfe.

 

Kredite ab 10.000 Euro

 

So wie beim Hochwasser 2002 ist geplant, unter Einbindung der Österreichischen Nationalbank (OeNB) ein Kreditvolumen von bis zu 400 Millionen Euro aus dem ERP-Fonds zur Verfügung zu stellen. Die entsprechenden Kredite sind zinsenfrei für ein Volumen von bis zu 100 Prozent der für den ERP-Fonds relevanten Schadenssumme und werden mit einer Laufzeit von sechs Jahren angeboten. Die tilgungsfreie Zeit wird im Vergleich zu herkömmlichen ERP-Krediten von zwei auf drei Jahre erhöht. Die Kredite starten ab 10.000 Euro (ERP-Kleinkredite) und gehen bis zu einer Kreditobergrenze von 7,5 Millionen Euro. Es wird kein Zuzählungsentgelt verrechnet. Das vergebene ERP-Kreditvolumen belastet das Bundesbudget nicht, weil diese Kredite aus den Rückflüssen eines Sondertopfes vergeben werden, der Österreich von den USA seinerzeit im Rahmen des Marshall-Planes zur Verfügung gestellt wurde.

 

Kein Geld für Betriebsunterbrechung

 

Berechnungsgrundlage für die ERP-Hilfe ist die von den Schadenskommissionen der Länder bzw. des Katastrophenfonds festgestellte Schadenssumme abzüglich der Mittel aus dem Katastrophenfonds sowie von Versicherungsleistungen ("Restschaden"). Gefördert werden können betriebliche Investitionen, Warenlager und notwendige Aufwendungen (z.B. Reparatur, Reinigungs- und Räumungskosten). Nicht förderbar sind Schäden, die durch eine Betriebsunterbrechung entstehen. Die Abwicklung erfolgt bei Ansuchen aus dem Tourismus und der Freizeitwirtschaft über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT).

 

Keine Bearbeitungsgebühr

 

Als zweite Maßnahme des Pakets wird das Garantieinstrumentarium der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) mit Sonderkonditionen zur Verfügung gestellt. Dabei entfallen Bearbeitungsgebühren und Garantieentgelte. Die Abwicklung für Wirtschaftskammer-Mitglieder aus der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (Hotellerie, Gastronomie, Freizeit- und Sportbetriebe, Reisebüros, Gesundheitsbetriebe, Kinos und Schausteller) erfolgt kostenlos über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT). Detaillierte Informationen dazu auf der Webseite der ÖHT (www.oeht.at/hochwasser-information-2013).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Werbung