Direkt zum Inhalt

Neues Rosenberger-Restaurant am Brenner

08.06.2011

St. Pölten. An der Brenner-Autobahn wurde soeben der 18. Standort von Rosenberger an den Schnellverbindungen Österreichs eröffnet. Das neue Restaurant ist Teil eines umfangreichen Ausbauprogramms von Österreichs größter Marke in der Autobahngastronomie.

Offizielle Eröffnung der höchstgelegenen Raststation Europas: (v.li.n.re.) Kristopher Rosenberger, Eva-Maria Posch (in Vertretung des Landeshauptmanns), Harald Joichl (OMV), Klaus Schierhackl (ASFINAG), Michael Markart (Strabag) und Karl Mühlsteiger (Bürgermeister Gries am Brenner) durchschneiden feierlich das Band

Mit dem Restaurant an der Brenner-Autobahn eröffnet Familie Rosenberger ihre 18. Raststätte an Österreichs Schnellverbindungen. Damit können nun auch die Reisenden auf der viel befahrenen Nord-Süd-Verbindung in Tirol die weithin bekannte Gastlichkeit des innovativen Traditionsunternehmens in Anspruch nehmen. Rosenbergers neues Restaurant im Gemeindegebiet Gries am Brenner liegt etwa 30 km südlich von Innsbruck und ist aus beiden Fahrtrichtungen erreichbar. In einladend offener Architektur konzipiert, bietet es 200 Gästen ein angenehmes Wohlfühlambiente mit Terrasse und reizvoll gestalteten Stuben. Das kulinarische Service wird in der bewährten Form eines Marktrestaurants geboten, in dem die Gäste an verschiedenen Ständen die Speisen und Getränke wählen und den Köchinnen und Köchen zusehen können, wie sie ihre Gerichte aus besten Zutaten frisch zubereiten. Gemeinsam mit Strabag und OMV investierte Rosenberger am Standort Brennerpass-Autobahn 11 Millionen Euro, um ein Restaurant mit Top-Service und einer zukunftsweisenden Infrastruktur für Reisende zu schaffen

 

Nummer 1 an Österreichs Autobahnen

Beste Standorte, freundlicher Service und angenehmes Ambiente, das sind nur drei Gründe für den Erfolg von Rosenberger. Auch das starke Bekenntnis zur österreichischen Genusskultur und das Rosenberger Frischegebot werden von den Gästen hoch geschätzt. Am Brenner und in allen anderen Restaurants von Rosenberger wird bevorzugt mit Produkten aus der unmittelbaren Umgebung gekocht und höchster Wert auf die Frische der Zutaten gelegt. Besonders augenfällig zeigt sich das am bestens sortierten Salatangebot, den würzigen Kräuter- und Sprossenbuffets, den Saftbars und den Antipastiständen, womit die Rosenberger-Restaurants eine Fülle von Möglichkeiten zur bekömmlichen und vitalisierenden Stärkung bieten. Dazu kommen die hauseigenen Backstuben von Rosenberger, in denen täglich frisches Brot und Gebäck, aber auch ein großes Sortiment an Kuchen, Torten, Schnitten und anderen süßen Köstlichkeiten gebacken und zubereitet wird.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
13.03.2019

Während die Bundespolitik beim Thema Airbnb und Co noch zögert, preschen einzelne Gemeinden und Länder voran. Jetzt hat in Innbsruck das Landesverwaltungsgericht entschieden: 

Aus Rosenberger wird Rosen-Burger
Gastronomie
27.02.2019

Der österreichische Masterfranchisenehmer von Burger King übernimmt die insolvente Autobahnraststättenkette und blättert neun Millionen Euro hin. Die Transaktion könnte aber noch scheitern. 

Gastronomie
10.12.2018

Der Autobahnraststättenbetreiber soll heute den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens stellen. 600 Jobs wackeln. 

In den zwölf Zimmern im Boutiquehotel Faktorei dominieren warme Farben und Naturmaterialien. Auf TV wird verzichtet. Stattdessen gibt es Lautsprecher zum Musikhören.
Hotellerie
11.09.2018

„Es war das hässlichste Haus in der ganzen Straße“, sagt Anja Janus. Die Quereinsteigerin hat daraus in der Innsbrucker „Mahü“ ein elegantes Boutiquehotel gemacht.

 

Die Ex-Journalistin aus Hamburg Anja Janus eröffnete in der Innsbrucker „Mahü“ das Boutiquehotel Die Faktorei und das Café Mahü.
Hotellerie
11.09.2018

„Es war das hässlichste Haus in der ganzen Straße“, sagt Anja Janus. Die Quereinsteigerin hat daraus in der Innsbrucker „Mahü“ ein elegantes Boutiquehotel gemacht.  

Werbung