Direkt zum Inhalt

Neues WIFI-Gastrozentrum in Klagenfurt

28.11.2012

Klagenfurt. 2,6 Millionen Euro investierten Wirtschaftskammer und WIFI in das Klagenfurter Gastrozentrum. Damit verfügt Kärntens erfolgreichste Erwachsenenbildungseinrichtung nun über das modernste und größte Ausbildungszentrum im Bereich der Gastronomie in Kärnten.

Die Wirtschaftskammer Kärnten kommt weiter ihrer Vorbildfunktion als Förderer und Anbieter erstklassiger Fachkräfteausbildung nach und hat wieder 2,6 Millionen Euro in den Ausbau der WIFI-Infrastruktur investiert. "Man merkt, wie viel sich in der Gastronomie verändert hat, mit welchen Kreationen und Ideender Gast heutzutage umhegt und umpflegt wird", erklärte Wirtschaftskammerpräsident Franz Pacher. Mit dem Gastrozentrum hat Pacher in seiner mittlerweile zwölfjährigen Amtszeit mehr als 25 Millionen Euro in Bildungseinrichtungen für Jugendliche und Erwachsene investiert.


Gesamtes Stockwerk umgebaut
Kärntens erfolgreichste Erwachsenenbildungseinrichtung verfügt nunmehr über das modernste und größte Ausbildungszentrum im Bereich der Gastronomie: Der gesamte fünfte Stock des WIFI-Haupthauses wurde zu diesem Zweck entkernt und umgebaut. Auf über 700 Quadratmetern entstand ein Bar- und Servierbereich, eine Bäckerei, eine Konditorei sowie zwei Produktions- und eine Showküche. WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei: "Damit setzt unser Wirtschaftsförderungsinstitut einmal mehr die Maßstäbe in der Aus- und Weiterbildung für die Betriebe des Landes." Die können die neue Infrastruktur übrigens auch selber für kulinarische Firmenveranstaltungen nutzen.

Beste Infrastruktur für die Ausbildung
WIFI-Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Kostwein, selbst versierter Hobbykoch, hob hervor, dass das Gastrozentrum zur Gänze ohne öffentliche Förderungen errichtet worden sei. Sein Kochtalent lege er ebenso an wie seine Funktion als Aufsichtsrat, meinte Kostwein: "Ich bin ab und zu für die Würze zuständig und gebe meinen Senf dazu." Einen Seitenhieb auf die aktuelle Diskussion um den Tourismusverband in Klagenfurt konnte sich Kostwein nicht verkneifen: "Das Gastrozentrum ist der Beweis dafür, dass die Kärntner Unternehmer sehr wohl wissen, welche Bedürfnisse der Kärntner Tourismus hat." Großes Lob kommt auch aus berufenem Munde: Für Hubert Wallner, Zwei-Hauben-Koch aus Bad Saag, ist der Umbau "sehr gelungen - ich kann mir keine bessere Infrastruktur für die Ausbildung unseres Nachwuchses vorstellen."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Urig: ein typischer Heuriger-Gastgarten in Wien.
Gastronomie
10.06.2020

Neustart unter freiem Himmel: Schanigärten könnten die Gastronomie wieder ankurbeln. Weil es aber keine ­bundesweiten Regelungen gibt, herrscht Unsicherheit unter den Gastronomen.

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Derzeit noch Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft.
Tourismus
23.05.2020

Petra Nocker-Schwarzenbacher dürfte laut Die Presse als Obfrau der Bundessparte Tourismus abgelöst werden. Ehemaliger Sprecher von Finanzminister Karlheinz Grasser gilt als Favorit von ...

Gastronomie
30.04.2020

Der Startschuss für die Gastronomie fällt am 15. Mai, Beherberungsbetriebe öffnen am 29. Mai. Die ÖGZ präsentiert alle Details zu den Verhaltensregeln.

Tourismus
21.04.2020

Aufgrund der aktuellen Situation stehen in diesem Jahr die inländischen Urlauber im Fokus der österreichischen Tourismusbranche. Erste Urlaubstrends kann man sehr gut aus den Zugriffsstatistiken ...

Vielen Gästen geht das Essen beim Wirten ab. Jetzt kann es auch abgeholt werden, eine Zustellung ist nicht notwendig.
Gastronomie
03.04.2020

Kleine Erleichterung in schweren Zeiten: Speisen müssen nicht zugestellt werden, Gäste können diese nun auch abholen. Achtung: Ein Sicherheitsabstand von zumindest einem Meter ist bei der Abholung ...

Werbung